Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Was denn nun?

Jennifer Lopez jetzt doch bei der WM-Eröffnung

Rio de Janeiro, 11.06.2014
Jennifer Lopez, Pressefoto 2012, Folgeseite

Jetzt also doch! Jennifer Lopez wird bei der WM-Eröffnungsfeier doch ihren Hit "We are one" singen.

Nachdem es heftige Kritik an J.Lo für ihre Absage an der WM-Eröffnungszermonie gab, tritt die Diva jetzt doch auf und tut so als wäre nichts gewesen.

Aha, ganz plötzlich hat US-Popstar Jennifer Lopez, die zusammen mit dem Rapper Pitbull und der Brasilianerin Claudia Leitte den offiziellen W-Song "We are one" trällert, jetzt doch Lust bei der WM-Eröffnungsfeier aufzutreten. Vor einigen Tagen hatten ihr das, nach eigener Aussage, wahlweise "Produktionsprobleme" oder "ein voller Terminkalender" noch unmöglich gemacht.

Was denn nun?

Mittwochnacht (11.06) teilte der Weltfußballverband FIFA mit, dass man erfreut sei, dass alle Stars anwesend sein würden, um den WM-Song zu singen. "Die Vorstellung von Pitbull, Claudia Leitte, Jennifer Lopez und der Karnevalsband Olodum wird der Höhepunkt der Eröffnungszermonie sein", hieß es in einer Erklärung. Am Sonntag (08.06) hatte J.Lo ihren Auftritt mit einer ziemlich dürftigen Ausrede noch überraschend abgesagt, wonach es weltweit Kritik an der Latina hagelte. Warum Lopez jetzt doch plötzlich am Donnerstag (12.06) in São Paulo auf der Bühne stehen wird, ist nicht klar.

Als wäre nichts gewesen

Eine "aufregende Nachricht" sei dies, erklärte der Fußballverband. Warum sich J.Lo einen Auftritt vor 62.000 Fans im Corinthians-Stadion in São Paulo und über einer Milliarde Fußball-Fans entgehen lassen wollte, ist nicht ganz klar und hat weltweit irritiert. Ebenso irritierend ist jetzt aber das Statement von J.Lo selbst, in dem sie so tut, als wäre nichts gewesen: "Ich komme. Ich fahre heute Abend los. Es war immer klar, dass wir fahren. Ich glaube, die Leute werden immer gleich unruhig, vor allem bei mir und meinem Programm, wenn ich sage 'ah, okay, ich kann an diesem oder jenem Tag losfahren, ich weiß nicht, ob wir das schaffen'", erklärte sie der Nachrichtenagentur "AP".

Ewiges Hin- und Her

Einen Gefallen hat sich die Pop-Diva mit ihrem ewigen Hin- und Her sicherlich nicht getan. Bei Twitter wurde die Sängerin mit Spott und Häme überzogen, was für Lopez sicherlich zu einem ungünstigen Zeitpunkt kommen dürfte. In wenigen Tagen erscheint, natürlich ganz zufällig zum Start der WM, mit "A.K.A" das neue Album der Musikerin, wofür J.Lo grade heftig die Werbetrommel rührt. Aber auch schlechte Werbung ist ja bekanntlich auch Werbung ...

(dpa/san)

comments powered by Disqus