Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach verschenktem Album

U2-Sänger Bono entschuldigt sich bei Fans

Dublin , 16.10.2014
Bono, U2 (6)

U2-Sänger Bono entschuldigt sich bei seinen Fans für das automatisch in die iTunes-Mediathek geladene Album "Songs Of Innocence".

Das an iTunes-Nutzer verschenkte U2-Album "Songs Of Innocence", löste bei diesen Empörung aus. Nun entschuldigt sich Bono dafür. 

Es könnte angenommen werden, dass sich viele Menschen über Geschenke freuen. Im Falle des neuen U2-Albums, trifft diese Annahme jedoch nicht zu: Im September 2014 hatte Apple das Album "Songs Of Innocence" an alle Nutzer der Online-Plattform iTunes verschenkt. Da das Album in der Mediathek der Nutzer Speicherplatz ungefragt blockiert, löste die Schenkung eine Menge Beschwerden bei Apple aus. Der Konzern veröffentlichte unlängst eine Anleitung, wie das Album aus der Mediathek entfernt werden kann. 

Bonos Entschuldigung auf Facebook

Die irische Band entschuldigte sich am Mittwoch (16.10.) mit einem Video bei Facebook bei ihren Fans. Dort erklärt U2-Frontmann Bono, warum er der Aktion mit iTunes zugestimmt hat: "Ich hatte diese schöne Idee - vielleicht haben wir uns ein bisschen mitreißen lassen." Zusätzlich gibt der Sänger an, dass "etwas Größenwahn, eine Prise Eigenwerbung und eine tiefe Angst, dass die Songs, in die wir unser Leben gesteckt haben, nicht gehört werden würden", seine Entscheidung eindeutig beeinflusst hätten. 

Das gesamte Interview inklusive der Entschuldigung könnt Ihr Euch hier ansehen:

Beitrag von U2.

 

Lest auch: Album auf iTunes verschenkt: Herbert Grönemeyer kritisiert U2

Nachdem U2 ihr Album auf Apple verschenken, meldet sich nun Herbert Grönemeyer zu Wort. Er kritisiert die Aktion ...

(dpa/lsc)

comments powered by Disqus