Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Album auf iTunes verschenkt

Herbert Grönemeyer kritisiert U2

Hamburg/Berlin, 18.09.2014
Herbert Grönemeyer, Pressebild, Universal Music, 2014

Der Sänger kritisiert die Aktion der Band U2 scharf: Es sei respektlos gegenüber den Kollegen.

Nachdem U2 ihr Album auf Apple verschenken, meldet sich nun Herbert Grönemeyer zu Wort. Er kritisiert die Aktion scharf.

Herbert Grönemeyer, der dieses Jahr zu Gast auf dem Reeperbahn Festival ist, hat die Entscheidung von  U2, ihr neues Album über Apple zu verschenken, scharf kritisiert. "So eine Aktion von einer so großen Band, die alle Millionäre sind, ist respektlos gegenüber den hart arbeitenden Kollegen", so Grönemeyer. Er kenne U2-Frontmann Bono zwar sehr gut, sei aber geschockt, als er von dem Mega-Deal mit Apple gehört hatte. Gerade in der heutigen Zeit, in der es darum gehe, der Musik wieder einen Wert zu geben, sei eine solche Aktion unverständlich.

U2 verschenken ihr Album

U2 hatten ihr neues Album "Songs of Innocence" dank eines Deals mit Apple für deren 500 Millionen Kunden frei verfügbar gemacht. Bei der Präsentation des neuen iPhones und der Apple Smartwatch wurde es verkündet: Ohne einen Cent zu bezahlen und ohne einen Klick zu machen - ob man es will oder nicht, die neue Platte der irischen Erfolgsband ist automatisch in der iTunes-Medienbibliothek. Einige haben sich bestimmt gefreut, doch bei anderen kam auch Kritik auf. So viel, dass Apple darauf reagierte. Jetzt kann man das Album mit einem Klick wieder löschen.

Kein Fan von Streaming

Herbert Grönemeyer, der wohl einer der erfolgreichsten deutschen Künstler ist, hält von der Idee, sein Album zu verschenken, überhaupt nichts und äußerte außerdem, dass er kein Fan von Streaming-Angeboten sei. "Das ist, wie wenn Du zehn Euro zahlst und dafür in allen Hamburger Restaurants essen darfst. Das ist völlig verrückt."

Am 16. Mai 2015 könnt Ihr den Sänger auf der Bühne der o2-World in Hamburg sehen.

(dpa/jmü)

comments powered by Disqus