Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Shitstorm und Lob

Miley Cyrus covert Song von Led Zeppelin

Hamburg, 15.09.2014
Miley Cyrus

Miley Cyrus hat eine Cover-Version von "Babe I'm Gonna Leave You" von Led Zeppelin auf Soundcloud hochgeladen, was geteilte Meinungen ausgelöst hat. 

Sängerin Miley Cyrus hat ein Cover des Songs "Babe I'm Gonna Leave You" von Led Zeppelin veröffentlicht und bekam dafür nicht nur positives Feedback.

Die US-Sängerin Miley Cyrus sorgt mit einer Cover-Version eines Folk-Songs, der in der Version von Led Zeppelin international bekannt ist, für Lob und Shitstorm zugleich. 

Geteilte Meinungen

Die Sängerin hat am Freitagabend (12.09.) ein Cover von "Babe I’m Gonna Leave You" bei Soundcloud hochgeladen. "Babe I’m Gonna Leave You" war als Folksong entstanden und von Joan Baez populär gemacht worden, bevor es Led Zeppelin zum internationalen Durchbruch verhalf. Innerhalb von zwei Tagen wurde Cyrus' Cover mehr als 400.000 Mal abgespielt. Einige ihrer Fans haben total positiv darauf reagiert, andere hingegen haben mit kritischen Kommentaren wie "Jemand sollte diese Gotteslästerung beenden" oder "Das ist Mord an dem Song" für einen kleinen Shitstorm gesorgt. 

Weiteres Cover

Vor einer Woche hat Miley auf ihrem Instagram-Account angekündigt, den Song "I’m Your Man" von Leonard Cohen zu covern. In den sozialen Netzwerken hat auch diese Idee gemischte Reaktionen hervorgerufen. 

(dpa/lwe)

comments powered by Disqus