Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Frei.Wild in der o2 World

Online-Petition gegen Konzert in Hamburg

Hamburg, 21.04.2015
Frei.Wild

Die Band Frei.Wild ist sehr umstritten.

Der Band Frei.Wild wird Nähe zur Rechten Szene unterstellt. In einer Online-Petition sammeln Gegner Unterschriften, um einen Auftritt in der o2 World Hamburg zu verhindern.

Die Online-Petition "Weder frei noch wild. Keine Bühne für Nationalismus und Gewalt" haben mittlerweile über 8.500 Menschen unterzeichnet. Initator Martin Nieswandt (51) geht zwar nicht davon aus, dass das Konzert tatsächlich verboten wird, will aber zumindest zum Nachdenken anreden. "Die o2 World wäre gut beraten, so einer Band keine Bühne zu bieten und mit ihrer Konzertplanung sensibler umzugehen", so Nieswandt gegenüber der "Hamburger Morgenpost". "Eine Konzert-Absage ist zu optimistisch, vielmehr wünsche ich mir eine konstruktive Debatte mit der o2 Arena über unternehmerische Verantwortung und eine Schärfung des Problembewusstseins", so Nieswandt weiter.

Stellungnahme der o2 World

Auf Nachfrage des "Hamburger Abendblatt" äußerte sich die o2 World wie folgt:" Nach den Erfahrungen rund um den ersten Auftritt der Band Frei.Wild in unserer Arena im November 2012 und aufgrund der Aussagen aller aktuell befragten Personen im Bandumfeld sahen wir keinen Grund, nicht erneut ein Konzert der Band bei uns stattfinden zu lassen. Wir haben uns auch dieses Mal intensiv und ernsthaft mit der Band auseinandergesetzt. Dazu gehörten Gespräche mit dem Management und dem Tour-Veranstalter. Hierbei wurde uns bestätigt, dass die Band nicht nur in aller Öffentlichkeit Stellung gegen Rechts und Neonazis nimmt, sondern sich auch für verschiedene soziale Projekte einsetzt. Es sei betont, dass sich die O2 World Hamburg und ihre Mitarbeiter aufs Schärfste von rechtsextremer Meinungsmache und nationalsozialistischer Gesinnung distanzieren.

Der Band Frei.Wild werden nationalistische Texte und die Nähe zur Rechten Szene vorgeworfen. Nach Protesten gegen die Nominierung von Frei.Wild wurde die Band 2013 wieder  von der Nominierungsliste für den ECHO entfernt. Das Konzert in der o2 World Hamburg soll am 23. April stattfinden.

(mgä)

comments powered by Disqus