Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Live aus Las Vegas

Imagine Dragons bei Grammy-Verleihung

Las Vegas, 10.02.2015

Das hat es so noch nie gegeben: Bei der Grammy-Verleihung präsentierten Imagine Dragons ihren neuen Song "Shots" - in einer Live-Übertragung aus Las Vegas.

Die Grammy-Verleihung am Sonntagabend (Ortszeit) hatte ihre Höhepunkte und Skandale. Der britische Sänger Sam Smith war der Abräumer des Abends, Kanye West stürmte bei der Vergabe des Grammys für das beste Album an den Sänger Beck die Bühne und performte zusammen mit Rihanna und Paul McCartney ihre gemeinsame Single " FourFiveSeconds".

Doch die US-amerikanische Indie-Rock-Band sorgte für die größte Überraschung. Während der Live-Übertragung der Grammys im US-Fernsehen wurde kein vierminütiger Werbespot gezeigt, sondern eine Live-Übertragung aus Las Vegas. Imagine Dragons spielten dort live auf einer 360 Grad Bühne und präsentierten ihren neuen Song "Shots". Ein Helikopter kreiste, 22 Kameras zeigten die Performance aus so gut wie jedem Blickwinkel. 

Eine absolute Weltpremiere bei den Grammys und somit ein Riesenerfolg für die vier Jungs aus Las Vegas.

Lest auch: Grammy-Awards 2015: Von Swift bis Gaga: Die heißesten Outfits der Musikstars

Manche liefen in überraschend schlichten Kleidern. Andere ließen es richtig krachen ...

(mgä)

comments powered by Disqus