Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

#BBHMM

Ziemlich blutig: Rihanna wird zur Gangsterbraut

Los Angeles, 02.07.2015

Rihanna geht im Video zur Single "Bitch Better Have My Money" über Leichen.

Rihannas Video zur Single "Bitch Better Have My Money" ist ganz schön heftig und spritze geradezu vor Gewalt, Blut, Drogen und Nackedeis.

Auf Twitter ließ Rihanna ja bereits erkennen, dass von dem Musikvideo zur neuen Single "Bitch Better Have My Money" einiges zu erwarten sei. Den Track gibt's zwar schon seit Ende März, das was die Sängerin aber am Donnerstag (02.07) zum ersten Mal auch im Bewegtbild präsentiert, gehört dann aber doch definitiv in die Kategorie "Nicht für Kinderaugen geeignet". Blut, Gewalt, Drogen und nackte Haut gibt es in dem siebenminütigen Video zur Single aus dem kommenden achten Album an beinahe jeder Stelle. 

Rihanna als Co-Regisseurin 

Bei dem brutalen Video, in dessen Verlauf eine psychopathisch anmutende Rihanna wirklich über Leichen geht, um ihr Geld wieder zu bekommen, soll die R'n'B-Sängerin höchstpersönlich Co-Regie geführt haben. Die Idee zu den äußerst drastischen Darstellungen soll die 27-jährige Musikern jedoch bereits vor Monaten gehabt haben, so zumindest erklärt sie es auf ihrem Instagram-Profil. Im Verlauf des Videos foltert Rihanna zusammen mit ihren Freundinnen eine Blondine und tötet am Ende mit einer Kettensäge deren Liebhaber. In seiner vollen Form wird das Video deshalb im öffentlichen Fernsehen aufgrund seiner expliziten Darstellungen wohl nie zu sehen sein und auch auf YouTube ist der Clip bereits längst wieder gesperrt worden. 

Video des Jahres

Trotz der krassen Darstellungen muss man allerdings sagen, dass Rihanna und ihrem Team mit dem Video ein kleines, aber provokantes Meisterwerk gelungen ist. Bei Twitter wird das Video von vielen Usern bereits als "Video des Jahres" gefeiert. Außerdem mutmaßen die Fans, dass Rihanna in dem Video einen ordentlichen Diss gegen Erzrivalien Taylor Swift versteckt hat. So soll die entführte Blondine, die von Rihanna in dem Video ziemlich hart angegangen wird, niemand Geringeren darstellen, als die "Bad Blood"-Sängerin. Bestätigt ist das natürlich alles nicht. Fakt ist aber, dass sich Rihanna und Swift nicht gerade grün sind. So soll Swift Rihannas Busenfreundin Katy Perry mit ihrem Video zu "Bad Blood" nämlich ziemlich beleidigt haben. Ist das Video zu "Bitch Better Have My Money" also jetzt die Retourkutsche?

Lest auch: Rihanna ohne Musik: Blähanna blubbert in der Badewanne

Was passiert, wenn man Megastar Rihanna in ihren Musikvideos einfach den Saft abdreht? - Es stinkt gewaltig ...

(san)

comments powered by Disqus