Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Terror-Akt in Paris

U2, Madonna und Coldplay zeigen Anteilnahme

Hamburg, 16.11.2015
U2, Paris, Bataclan, Trauer, Blumen

Die band U2 legen Blumen für die Opfer des Terror-Aktes vor dem Bataclan nieder. 

Nach den Anschlägen ein Konzert geben? Für viele eine furchtbare Vorstellung. Doch Madonna will ein Zeichen setzen und sich nicht unterdrücken lassen. 

Es war eine Schreckensnachricht, die die ganze Welt am Freitagabend (13.11.) erreichte: Bei sechs beinahe gleichzeitigen Terror-Attacken in Frankreichs Hauptstadt Paris wurden mindestens 129 Menschen brutal getötet, viele schweben noch in Lebensgefahr. Bei einem Konzert der Band Eagles of Death Metal im Konzertclub Bataclan wurden die meisten Menschen um ihr Leben gebracht. Dass dieses Massaker während eines Konzertes durchgeführt wurde, ist für Bono, Sänger der Rockband U2 - ein "Anschlag auf die Musik". 

U2 beim Bataclan

Am Samstag (14.11.), also einen Tag nach den Terroranschlägen, sollte die Band in Paris ein Konzert geben. Doch statt ihren Fans einzuheizen, begaben sich Bono und seine Kollegen zum Tatort der schrecklichen Ereignisse des 13. November. Dort legten sie für die Opfer Blumen nieder. Momentan versuche die Band, die Ereignisse zu verarbeiten. Doch es treffe Bono besonders stark, dass viele der Opfer während eines Konzerts ermordet wurden. Es sei "der erste direkte Anschlag auf die Musik". 

Madonna gibt Widerstand 

Doch auch andere Musiker zeigen sich mehr als bestürzt von den schrecklichen Ereignissen in Paris. So auch Madonna. Sie hat am Samstag ein Konzert in Stockholm gegeben - keine 24 Stunden nach den grausamen Terror-Anschlägen. Sie hat Tränen in den Augen, kann kaum sprechen. Doch sie hat eine Botschaft: "Diese Show ist dafür, das Leben zu genießen, für seine Rechte einzustehen, dafür zu kämpfen, an was Du glaubst. Es war wirklich schwer für mich, bis zu diesem Punkt mit der Show weiterzumachen - ich fühle mich innerlich zerrissen: Wieso stehe ich hier oben, tanze und habe Spaß, während Menschen weinen und trauern?! Doch, das ist genau das, was diese Leute erreichen wollen. Sie wollen uns ängstigen, einschließen, zum Schweigen bringen, aber das werden wir nicht zulassen!" Sie habe überlegt, die Show abzusagen, doch dann habe sie sich gefragt, wieso sie den Terroristen eine solche Genugtuung präsentieren solle. Nur mit einer Akustikgitarre als Begleitung stimmt Madonna den Song "Like A Prayer" an. 

Coldplay covern "Imagine"

Die Band Coldplay hat am Freitagabend (13.11.) im Rahmen ihres geplanten Konzertes in Los Angeles eine Schweigeminute abgehalten und anschließend den Friedens-Song "Imagine" von John Lennon gecovert. Frontmann Chris Martin erklärt den Fans, dass sie am kommenden Samstag (21.11.) das Konzert nachholen würden, es nun wegen der Ereignisse in Paris jedoch kein Konzert geben würde. Dennoch wollten sie ihren Fans für deren Einsatz danken und spielten letztlich das Cover an. 

Davide Martello sorgt für Gänsehaut

"Sorry Konstanz, ich kann heute nicht, ich muss nach Paris!" - mit diesen Worten machte sich der Pianist Davide Martello, der bereits mit seinem Klavier in die Türkei reiste, um dort für den Frieden zu spielen, erneut mit seinem Klavier auf den Weg, dieses Mal nach Paris. Dort platzierte er sich mit seinem schwarzen Piano vor dem Konzertclub Bataclan, in dem am 13. November so viele junge Leute umkamen, und spielte dort ebenfalls den Song "Imagine" von John Lennon. Eine Minute voller Stille. 

"Save A Prayer" auf Platz 1

Eine Aktion der Fans der Band Eagles of Death Metal soll nun den Terror ohne Gewalt bekämpfen. Mit "Eagles of Death Metal For No. 1" wollen sie den Song "Save A Prayer" an die Spitze der Charts bringen - und als Zeichen gegen Terrorismus und für die Freiheit stehen. Bei iTunes und Amazon ist der Titel bereits an die oberste Spitze gestiegen, in weiteren Charts steht er momentan auf Platz 4 - noch. 

(pgo)

comments powered by Disqus