Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Protest gegen Diskriminierung

Bruce Springsteen sagt Konzert ab

Charlotte, 09.04.2016
Bruce Springsteen, Pressebild, Januar 2014, Sony Music

Bruce Springsteen sagte ein Konzert in North Carolina aus Protest ab.

Aus Protest gegen ein diskriminierendes Gesetz hat die Rockgröße Bruce Springsteen (66) ein Konzert im US-Staat North Carolina kurzfristig abgesagt. 

In einer Mitteilung am Freitag (08.04) auf  seiner Webseite erklärte der Rockmusiker, er und seine Band wollten sich mit jenen solidarisch zeigen, die für Freiheit kämpfen.

Neues Gesetz in North Carolina

Sie würden ihr für Sonntagabend geplantes Konzert in Greensboro (North Carolina) absagen. Der Kampf gegen Vorurteile und Engstirnigkeit sei wichtiger als ein Rockkonzert, schreibt der Künstler. Mit einem neuen Gesetz, das unter anderem die Einrichtung von Unisex-Toiletten verhindert und damit die Rechte von Transsexuellen einschränkt, hat sich North Carolina in den vergangenen Wochen heftige Kritik von Promis, Firmen und Verbänden eingehandelt.

Paypal zieht doch nicht nach Charlotte

Der Bezahldienst Paypal etwa rückte von seinem Plan ab, in der Stadt Charlotte ein neues Betriebszentrum zu eröffnen.   

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus