Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

24 statt 12 Punkte

Neues Punktesystem beim Eurovision Song Contest

Stockholm, 18.02.2016
ESC 1. Halbfinale Wien

Wie jetzt bekanntgegeben wurde, wird es in diesem Jahr eine neue Art der Punktevergabe geben. Dadurch soll es spannender werden. 

Seit mittlerweile 40 Jahren gibt es den Eurovision Song Contest und seit einiger Zeit darf auch wieder eine Jury mitwerten, welcher der Auftritte am besten war. Am Ende der Show wurden dann die Stimmen der Zuschauer und die der Jury zusammengezählt und daraus wurden dann die Punkte erstellt, die sie an die anderen Länder vergeben. Doch das soll ab 2016 jetzt anders verlaufen. 

24 Punkte für den Favoriten 

Wie der ESC offiziell erklärt hat, werden ab dem 14. Mai, wenn es wieder heißt "And 12 points go to...", die Stimmen der Zuschauer und die der Jury separat ausgewertet und deren Punkte anschließend verteilt. Das heißt auch, dass ein Land nicht mehr nur 12 Punkte erreichen kann, sondern ganze 24 Punkte. Mehr Zeit solle dadurch aber nicht während der Show entstehen. Denn nachdem die Zuschauer ihre Punkte per SMS, Telefon oder App verteilt haben, werden zunächst die Punkte der Jury verteilt. Dabei werden allerdings nur noch die 12 Punkte verkündet, die anderen erscheinen schriftlich in der eingeblendeten Leiste. Danach werden die Punkte des Zuschauervotings zusammengefügt. Das Zuschauervoting verkünden dann die Moderatoren und beginnen mit dem Land, das die wenigstens Punkte bekommen hat. Hier erfahren die Zuschauer jedoch nicht, aus welchem Land die jeweiligen Punkte stammen. 

Mehr Spannung aufbauen 

Und was ist der Grund für diese doch recht drastische Änderung? Spannung! Denn die soll durch die neue Verkündung angeheizt werden. Jeder, der den ESC schon das ein oder andere Mal gesehen hat, weiß, wie vorhersehbar einige Votings bereits sind. Bei einigen stand schon nach wenigen Minuten fest, wer als Sieger hervorgehen wird. Und nicht nur spannender soll es werden, sondern auch fairer. Jedenfalls irgendwie - denn die Zuschauer können ihrem Lieblingstitel jetzt tatsächlich 12 Punkte geben, ohne dass der von dem Jury-Votum beeinflusst wird. Wie das beim Publikum ankommt, erfahren wir wohl am 14. Mai, wenn der ESC in Sockholm stattfindet. 

comments powered by Disqus