Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kuschelei und Wasserballett

Lana Del Rey in Drogen-Video zu "Freak"

Hamburg, 11.02.2016
Lana Del Rey, Freak, Musikvideo

Von Lana Del Rey sind wir schon einiges gewohnt. Jetzt haut sie für ihren Song "Freak" ein Musikvideo raus, bei dem man sich wie unter Drogen gesetzt fühlt. 

Kennt Ihr das, wenn Ihr Euch nicht sicher seid, ob das, was Ihr seht, wirklich gerade passiert oder ob Euer Gehirn Euch einen ganz merkwürdigen Streich spielt? So ungefähr fühlt es sich an, wenn man das neue Musikvideo von Lana Del Rey sieht. 

Welcome to the 70's

Ganze zehn Minuten wird man in die Welt der Siebziger Jahre hineingezogen, in der es vor allem um eines ging: Frieden, Freiheit und den einen oder anderen "magic mushroom". Um das Video so charakteristisch wie möglich zu gestalten wurde der Film im Stil der Siebziger-Jahre-Kameras gedreht. Aber ein Lied, das zehn Minuten lang ist? Wenn man sich das Video bis zum Ende ansieht, merkt man, dass nicht volle zehn Minuten lang gesungen wird. Der letzte Teil besteht hauptsächlich aus Frauen, die im Wasser mit weißen Kleidern bekleidet, malerisch um die Kamera schwimmen. Aber überzeugt Euch selbst: 

comments powered by Disqus