Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Song für Orlando

Stars singen gemeinsamen Song für Opfer von Orlando

Hands

Nach dem Amoklauf in einem Schwulenclub in Orlando, haben sich viele Stars zusammengetan und gemeinsam einen Song für die Opfer aufgenommen.

Am 12. Juni hat ein Attentäter in dem Schwulenclub „Pulse“ in Orlando 49 Menschen getötet. Daraufhin haben sich unzählige Stars zusammengetan und nun den Song „Hands“ aufgenommen, um den Opfern so zu helfen. Das Charity-Projekt stammt von Interscope Records und wurde von Songwriter Justin Tranter geschrieben, der auch schon bei Justin Biebers „Sorry“ mitgeschrieben hat und außerdem schon für Selena Gomez arbeitete.

Hilfe für Opfer

Die Erlöse des Songs sollen den Opfern zugutekommen. Für medizinische Hilfe und für Beratungen der betroffenen Familien. Dazu erscheint der Song „Hands“ auch bei iTunes. Der Song enthält Textzeilen wie „I’ve been watching the news; Seeing all this hate; Tell me is it wrong; To want a little Change?“

Die größten des Pop kommen zusammen

Mit dabei sind Megastars wie Britney Spears, Jennifer Lopez oder Gwen Stefani. Außerdem zu hören sind: Mary J. Blige, Jason Derulo, Tyler Glenn, Selena Gomez, Halsey, Ty Herndon, Imagine Dragons, Juanes, Adam Lambert, Mary Lambert, the Trans Chorus of Los Angeles, Kacey Musgraves, MNEK, Alex Newell, Pink, Prince Royce, Nate Ruess, RuPaul, Troye Sivan, Jussie Smollett und Meghan Trainor. 

 

comments powered by Disqus