Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

ESC

Vorentscheid soll neu aufgerollt werden

Hannover , 21.05.2016
Jamie-Lee, Eurovision Song Contest, Vorentscheid

Auch Jamie-Lee schaffte es beim ESC 2016 nur auf den letzten Platz. 

Nachdem Deutschland in den letzten beiden Jahren beim ESC letzter geworden ist, soll nun die Auswahl nach dem richtigen Künstler neu aufgefahren werden. 

Der ESC-Beauftragte der ARD, Thomas Schreiber (56), will den Modus des deutschen Vorentscheids zum Eurovision Song Contest erneut ändern. "Unser Hauptziel wird künftig die Suche nach ESC-Songs sein. Dazu suchen wir Interpreten, dann kümmern wir uns um die Inszenierung", sagte der ARD-Unterhaltungskoordinator dem Redaktions-Netzwerk Deutschland (RND). "Das Publikum wird final entscheiden."

Zum Erfolg gehört auch Glück

Beim ESC in diesem und im vergangenen Jahr hatte Deutschland den letzten Platz belegt. Schreiber sieht als Gründe für das schlechte Abschneiden unter anderem die Ausrichtung des deutschen Vorentscheids: "Das hat damit zu tun, dass wir - anders als etwa 2010 bis 2012 - nicht die Lieder aus einem internationalen Pool von mehreren hundert Songs ausgesucht haben, sondern Künstler mit Liedern gesucht haben."

Zu einem Erfolg beim ESC gehöre aber auch Glück. "Ein Sieg lässt sich nicht am Reißbrett konstruieren."

comments powered by Disqus