Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ekstatische Stimmung

Fettes Brot bringen Große Freiheit zum Schwitzen

Hamburg , 08.06.2013
Fettes Brot Konzert Große Freiheit 36 Hamburg 2013

Auch Fettes Brot selbst hatten Spaß bei ihrem Konzert, wie sie ihre Fans auf ihrer Facebook-Seite wissen ließen.

Am Donnerstag (6.6.) haben Fettes Brot sich in der Großen Freiheit 36 vor 1.500 Fans für ihren Rock am Ring-Auftritt "warm gemacht".

Wer lange nicht auf der Bühne stand, muss sich erst mal ordentlich warm machen. Und warm war es in der Großen Freiheit 36 auch. Fettes Brot gaben 90 Minuten lang Vollgas - Party pur, schwitzen, tanzen, singen/schreien. Alles dabei.

90 Minuten Best of Fettes Brot

Das erste von drei "Mini-Konzerten", die als Festival-Warm-Up dienen sollten, begeisterte gestern das Publikum in der Großen Freiheit. Das Konzert war eine reine Best-Of-Show der Brote. Alle Klassiker waren mit dabei: "Erdbeben", "Emanuela" "Jein", "Großer", "Bettina", "schwule Mädchen". Die neue Single "KussKussKuss" hat natürlich nicht gefehlt und die Solo-Single von König Boris "Alles dreht sich" war auch mit dabei. Highlights waren dazu noch ein um getextetes Cover (auf Deutsch) von Macklemores "Thrift Shop" und ein "Mixtape" sämtlicher Deutschrap-Classics  ("Weck mich auf", "Türlich Türlich", "Mein Block", "Easy", "Sie ist weg", "Leider Geil" uvm.)

Das Publikum wurde bei jedem Song mit einbezogen, alle Songs schienen extra für die Bühne neu arrangiert worden zu sein, mit tanzbaren Beats und fetten Synthie-Sounds. Anstatt nach der ersten Zugabe zu rufen, riefen die Fans im Chor:" Ohne Nordish gehen wir nicht nach Haus". Fettes Brot konnte den Hamburger Fans diesen Wunsch nicht abschlagen. Und so endete das ekstatische Mini-Konzert nach 90 Minuten mit der inoffiziellen Hymne des Nordens: "Nordish by Nature" von Fettes Brot.

 

(ckr/mgä)