Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Im Konzertcheck

Lady Gaga in Sofia

Sofia/Bulgarien, 15.08.2012
Lady Gaga

Tanja Ötvös hat das Konzert von Lady Gaga in Sofia gecheckt. (Archivbild)

Radio Hamburg Musik-Insiderin Tanja Ötvös war für Sie beim Lady-Gaga-Konzert in Sofia und hat das Konzert gecheckt.

Konzertcheck: Lady Gaga am 15.08.12 in Sofia / Bulgarien

Ca. 17.000 Fans

Gecheckt habe ich den Auftakt der Europatour von Lady Gaga in Sofia/Bulgarien am 14.08.2012. Veranstaltungsort war die Armeec Arena mit 18.000 Plätzen, das Konzert war nicht ganz ausverkauft.

Ursprünglich sollte Lady Gaga im Vasil Levski National Stadium auftreten mit Platz für 43.230 Fans, so viele Bulgaren hat sie aber wohl nicht gezogen, so dass der Veranstaltungsort verlegt wurde. Kein Wunder, Bulgarien ist das ärmste Land Europas und bei Ticketpreis um 80 Euro können sich viele so ein Konzert einfach nicht leisten.

Die Bewertung in Details

Sound

Tja, das war nicht so dolle. Sehr laut und teilweise unklar, auch nicht mega schlimm - aber dafür gibt es von mir gerade mal 3 Mikros von 5 möglichen, das geht besser.

Songauswahl

Ich habe alle Mega-Hits gehört und bin mit der Songauswahl sehr zufrieden, dafür von mir volle 5 Mikros. Auch einen neuen Song hat Lady Gaga gespielt, "Princess Di(e)" heisst der. Eine hübsche Ballade. Ob der Song es aber auf ihr neues Album Anfang nächsten Jahres schafft, da war sich Lady Gaga noch nicht so ganz sicher.

Konzertlänge

2 Stunden 10 Minuten inklusive der Zugaben hat sie gespielt, dass ist jetzt nicht das längste Konzert aller Zeiten, reicht aber auch. Ich bin zufrieden rausgegangen, dafür von mir 4 von 5 möglichen Mikrofonen.

Zugaben

Nach nicht ganz 2 Stunden Konzert ging das Licht aus. Nach genau 5 Minuten hat Lady Gaga aber dann noch ihre beiden fehlenden Mega-Hits "The Edge of Glory" und "Marry the Night" gespielt, dafür 4 von 5 möglichen Mikros. Irgendwas besonders hätte ich mir noch gewünscht, vielleicht einen ihrer Dance-Hits in einer Balladen- oder meinetwegen auch Hardcore-Version.

Support

gab es, und zwar gleich doppelt. Ihre langjährige Begleiterin DJ Lady Starlight hat aufgelegt und danach standen die britischen Rocker von "The Darkness" auf der Bühne. Das Auflegen war nett, "The Darkness" machen Musik zwischen 80iger Rock von Van Halen und 70er Glam Rock wie "R-Rex" oder "The Sweet". Ganz lustig, sind aber kein Muss.

Leinwand

Zwei waren da, links und rechts von der Bühne und ganz wunderbar, damit so blinde Hühner wie ich auch genau erkennen können, was denn da auf der Bühne passiert. Dafür volle 5 Mikros von mir.

Stimmung

Fan-Tas-Tisch!!!! Die Bulgaren haben abgefeiert und abgetanzt als gäbe es kein Morgen, dafür auch volle 5 Mikros von mir.

Publikumseinbindung

Vorbildlich! Lady Gaga hat jede Menge mit ihren Fans geplaudert, immer wieder Sofia und Bulgaria in ihre Show eingebaut und hat es wirklich geschafft ihren Fans das Gefühl zu geben, sie seinen das absolut Tollste und Grösste auf der Welt. Zum Schluss hat sie noch eine etwa 11-Jährige auf die Bühne geholt und mit ihr beim Abschluss-Song "Marry The Night" getanzt, das war überhaupt nicht aufgesetzt sondern supernett. Also volle 5 Mikros auch für die Publikumseinbindung von mir.

Produktionsaufwand

Gleich vorweg: Gigantisch, dafür auch 5 Mikros! Als Kulisse diente eine mitteralterliche Burg, voll beweglich mit sich öffnenden Toren und begehbaren Kammern sowie einer Burgmauer und auch auf den Zinnen war Lady Gaga zu sehen. Dazu viele tolle Kostüme, mal war Lady Gaga als schwarzer Engel verkleidet, dann düste sie auf einem Motorrad, um dessen Lenker sie sich gewickelt hatte mit einem Fahrrad-Gepäckträger über den Rundsteg durch's Publikum und gleich zum Anfang der Show kam sie auf einem schwarzen Pferd über den Rundsteg durch's Publikum getrabt - allerdings hatte das Pferd menschlich-männliche Beine, also kein Grund, den Tierschutzverein zu rufen :-)

Preis-Leistungs-Verhältnis

80 Euro habe ich für mein gutes Sitzplatz-Ticket gezahlt und das finde ich tatsächlich sehr ok, dafür bekomme ich gut 2 Stunden eine absolute Mega-Show geboten. Im Vergleich zu Madonna, deren Tickets teurer sind, kümmert sich Lady Gaga wirklich um ihre Fans und macht eben nicht nur die dolle Show, sondern kann auch toll singen und dadurch ist es eben auch ein Konzert.