Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Im Konzertcheck

Rihanna in London

Moderator Tim Gafron hat Mega-Star Rihanna dem Konzertcheck unterzogen. Und das Ergebnis ist überraschend...

London - Unsere Musikinsiderin Tanja Ötvös nimmt ja immer die Konzertchecks in aller Welt vor, damit SIE wissen, ob es sich lohnt, auch für Hamburg Tickets des jeweiligen Mega-Stars zu kaufen. Tanja ist leider krank, daher hat Radio Hamburg Moderator Tim Gafron das Glück, Rihanna bei ihrer "Loud Tour" in London unter die Lupe zu nehmen. Hier lesen und sehen Sie sein Fazit:

Konzertcheck Rihanna

Im Detail erklärt Tim Gafron seine Einschätzung so:

Sound

Der Sound von den Instrumenten war gut, aber leider habe ich mich sehr über die „Live Stimme“ von Rihanna erschrocken. Sie hat einige Töne nicht getroffen und um es sich leichter zu machen, hat Rihanna manche Strophen nicht ganz gesungen, oder vernuschelt. Oder Sie hat das Publikum singen lassen. Und das leider sehr oft! Bei Ihrem Mega-Hit „S&M“ hat Rihanna sogar einmal Ihren Einsatz verpasst. Damit meine ich nicht 2 Sekunden, sondern nach dem Refrain hat Sie zu früh mit der nächsten Strophe angefangen. War deshalb insgesamt leider wirklich etwas enttäuschend, finde ich, deshalb gibt‘s von mir nur 3 Mikros.

Songauswahl

Rihanna hat wirklich viele Mega-Hits! Am Anfangen wurden auch gleich einige hintereinander gespielt, wie z.B. „Disturbia“ oder „Shut Up And Drive“. Dann gab es gefühlt aber eine große „Mega-Hit-Pause, denn es wurden nach und nach nur verschiedene Album-Tracks gespielt. Ich habe irgendwann echt auf einen Mega-Hit gewartet, kam dann nach knapp 25 Minuten auch: „Unfaithful“. Außerdem gab es einen kleinen, aber feinen Mix aus „What‘s My Name“ und „Pon De Replay“. Leider fehlten mir auch einige Mega-Hits! Kein „S.O.S.“, „Te Amo“, oder „Russian Roulette“. Sie hätte meiner Meinung nach ein „Mega-Hit-Medley“ spielen müssen. Und eine Sache fand ich besonders schade. Ihre neue Single „We Found Love“, die Sie zusammen mit Calvin Harris aufgenommen hat, der sogar Ihr Voract auf der Tour ist, hat Sie nicht gespielt! Obwohl es doch so gepasst hätte, Calvin Harris hat „We Found Love“ nämlich im Vorprogramm gespielt, alle waren erst verwundert, warum Rihanna nun vom Band kommt, ich habe mich aber kurz gefreut und dachte, bestimmt singt Rihanna das Ende des Songs gleich live und kommt dann auf die Bühne. Falsch gedacht, Sie hat sich zum Ende Ihres Konzertes bei den Londonern bedankt, dass Sie Ihre neue Single „We Found Love“ so oft gedownloadet haben, dass Sie auf Platz 1 der ITunes Charts in England steht! Und auch danach hat Sie den Song nicht gespielt! Ich finde das hätte Sie zumindest als kleines „Dankeschön“ machen sollen.

Weil Sie weder alle großen Mega-Hits, noch Ihre neue Single gespielt hat, gibt‘s von mir 3 Mikros.

Konzertlänge

2 Stunden. War ok, aber es hätte auch noch Zeit für die Mega-Hits gegeben, die Rihanna nicht gespielt hat... Dafür 4 Mikros.

Zugaben

Einmal ist sie noch raus gekommen. Die Zugabe Bestand leider nur aus 2 Titeln: „Love The Way You Lie“ - bei dem Ihr Mikro so einen starken Hall drauf hatte, dass ich den Song an manchen Stellen fast kaum wiedererkannt habe.   Und „Umbrella“ kam leider irgendwie als letzter Song etwas lahm rüber. Hatte  durch die live Instrumente nicht so viel Power.  Dafür von mir 2 Mikros.

Support

Harris, eine Schottischer Sänger, Songwriter, Produzent und DJ. Der eher Electro und Dance auflegt und selber macht. Und ich war total begeistert, denn er hat nicht nur eigene Songs aufgelegt, sondern auch von anderen Radio Hamburg Megastars. Wie z.B. Usher, Taio Cruz, Duck Sauce, oder Pitbull. Das hat für Stimmung gesorgt! Das einzige was ich nicht verstanden habe, warum er Rihannas neue Single „We Found Love“ von CD aufgelegt hat?! Klar, er hat den Song mit Ihr zusammen aufgenommen, aber die Dame stand schon hinter der Bühne, also warum kommt Sie nicht raus und singt den Song live. Habe ich immer noch nicht verstanden. Grundsätzlich hat Calvin Harris aber für Super Stimmung gesorgt, deshalb 4 Mikros!

Leinwand

Es gab eine riesen große Leinwand hinten in der Mitte, auf der verschiedene Videos mit Rihanna gezeigt wurden, manchmal war es auch eine bunte Video-Animation, es gab im vorderen Teil der Bühne, 4 kleine Runde Leinwände die rauf und runter gefahren wurden. Außerdem konnte sich jede einzelne auch in verschiedene Richtungen bewegen. Wenn die kleinen Runden Leinwände ganz nach oben gefahren wurden, sahen Sie aus, wie riesige Lampenschirme die runter hängen.

Links und rechts außen gab es zwei Mittel große Leinwände, damit die Fans, weiter hinten, oder weiter oben auch was sehen. Gehört aber zum Standart, finde ich.  Dafür 4 Mirkos von mir.

Stimmung

War bei den Mega-Hits von Rihanna super, sobald die Menge erkannt hat, welcher Mega-Hit es ist war die Stimmung ganz weit oben.  Aber als Rihanna verschiedene Albumtracks hintereinander gespielt hat, war es eher ruhig. Bei den Balladen von ihr hat die Menge mit gesungen. Dafür 3 Mikros.

Publikumseinbindung

Rihanna hat einen weiblichen Fan auf die Bühne geholt, sich halb über sie gelegt und für Ihren weiblichen Fan gesungen. Ich glaube für einen Fan gibt es nichts Größeres! Sonst war es aber eher lahm. Jeder in der Arena wusste spätestens nach diesem Konzert, das er in London ist. Mindestens 10 Mal hat Rihanna „London...“ gerufen. Aber mal ne Geschichte zu einem Song, war nicht drin. Deshalb 3 Mirkos.

Produktionsaufwand

Es war eine ganz vernünftige Show, die Leinwände kamen gut rüber, dann gab es im vorderen Teil der Bühne ein Laufband. Sah ganz lustig aus, wie Rihanna damit von links nach rechts über die Bühne geschwebt ist, viel getanzt hat sie aber nicht. Ganz außen waren Links und Rechts jeweils Bühnenverlängerungen, so das Rihanna noch näher an den Fans war. Außerdem gab es 2 Meter vor der Bühne ein kleines Podest, auf dem Sie einmal kurz hoch geschwebt ist. Außerdem gab es ein wenig Konfetti und Pyrotechnik. Und eine komplette Band stand im hinteren Teil der Bühne, gemeinsam mit 2 Background Sängerinnen. Und Kostüme! Rihanna hat sich 10mal umgezogen! Ob nur Bikini und Höschen, Hosenanzug oder Abendkleid, es war alles dabei. Und in jeder Farbe! Dafür 4 Mikros.

Preis Leistungsverhältnis

Dafür das Rihanna fast jedes Jahr ein neues Album raus bringt, immer wieder mit Ihren Singles, Mega-Hits in den Charts landet und nie eine musikalische Pause macht, fand ich es insgesamt etwas wenig. Die Bühne war ok, aber die Stimme von ihr leider echt nicht so toll, ich hätte mir da an machen stellen, lieber ein Halb-Playback gewünscht, einfach weil man den Song dann zumindest erkennt. Und sie hätte alle großen Hits spielen sollen. Deshalb finde ich Tickets ab 63,90€ nicht ganz gerechtfertigt.

Diese Konzertchecks hat es schon gegeben: