Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sängerin wurde beigesetzt

Abschied von Amy Winehouse

Amy Winehouse, Pressebild, Universal Music

Amy Winehouse ist am Dienstag beerdigt worden.

Am Dienstag (26. Juli) ist die Sängerin auf einem Friedhof im Norden Londons beerdigt worden.

London - Familie und Freunde haben Abschied von Mega-Star Amy Winehouse genommen: Die Soulsängerin ist am Dienstag (26. Juli) auf einem Friedhof im Norden Londons beerdigt worden. Die Feier auf dem jüdischen Friedhof hat unter strengen Sicherheitsvorkehrungen stattgefunden.

Tränenreicher Abschied

Tränenreich und emotional verabschiedeten sich die rund 300 Trauernden von Amy Winehouse. Darunter Kelly Osbourne und Brian Adams. Gemeinsam sangen sie ihr Lieblingslied von Carol King „So Far Away“. Mitch Winehouse, Amys Vater, wünschte seinem Engel einen geruhsamen Schlaf. Die Musik und eine wunderbare Gemeinde in Nord-London, wo Amy aufgewachsen war, brächten die Familie durch diese schwierige Zeit, sagte er anschließend. Nach der Einäscherung wanderte die Trauergemeinde in die Synagoge Southgate, wo die Trauerfeier gehalten wurde.

 

Todesursache weiter unklar

Währenddessen wird weiterhin über die Todesursache gerätselt. Laut Medienberichten soll die Familie davon ausgehen, dass Amy in der Nacht einen Herzinfarkt erlitten hat. Sie soll in den letzten sechs Monaten immer häufiger unter Herz-Rhythmus-Störungen gelitten habe, die eine Folge des jahrelangen Alkohol- und Drogenkonsums waren. Die Polizei hält sich zwar mit Theorien zur Todesursache zurück, in Amys Haus waren jedoch keine Ursachen dafür zu finden, dass Gewalt oder harte Drogen am Samstag im Spiel waren.