Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Amy Winehouse in Belgrad

Betrunken bei Tourauftakt

Schiefe Textzeilen, gelangweilter Gesichtsausdruck und völlig betrunken! So torkelte Amy Winehouse beim Tourauftakt in Belgrad auf die Bühne.

Belgrad - Amy Winehouse hat den Auftakt ihrer Europatournee völlig vergeigt. Ihre Fans buhten die Sängerin gnadenlos aus, als sie - offensichtlich betrunken - in Belgrad über die Bühne stolperte. Die 27-Jährige schaffte es bei den meisten Songs nur, völlig schief eine oder zwei Strophen zu singen, berichteten serbische Medien.

Mehrfach verwechselte sie Belgrad während des 70-minütigen Auftritts mit New York und Athen. Winehouse war erst vor zwei Wochen aus einer Londoner Spezialklinik entlassen worden, die auf Suchtprobleme und psychische Krankheiten spezialisiert ist. Ursprünglich sollte die Tour ein Wendepunkt in Winhouse' Leben werden, in dem sie in den letzten Monaten nur mit ihrer Sucht statt mit ihrer Musik Schlagzeilen gemacht hatte. Aber schon beim ersten Konzert waren all die guten Vorsätze über Bord geworfen worden. Sehen Sie selbst:

Quelle: youtube

Als Konsequenz hat Amy in Absprache mit ihrem Management nun einen Teil ihrer Europa-Tour abgesagt. Zwei für Montag (20.06.2011) und Mittwoch (22.06.2011) geplante Auftritte in Istanbul und Athen wurden abgesagt. Die Sängerin reise vorerst zurück nach Hause, da sie "nicht auf der Höhe ihrer Fähigkeiten" auftreten könne, erklärte ein Sprecher der Britin.