Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

+++ Mega-Star-Telex +++

Tödlicher Unfall

Ein Bühnenarbeiter von Jamiroquai ist vor einem Konzert in Lyon tödlich verunglückt.

Noch am Montag standen sie in der O2 World in Hamburg auf der Bühne, jetzt wurde die Tour der britischen Funkband von einem tödlichen Unfall überschattet. Ein Bühnenarbeiter stürzte bei den Vorbereitungen des Konzerts in Lyon von einer Traverse ca. 15 Meter in Tiefe. Der 26-Jährige war beim Eintreffen der Rettungskräfte bewusstlos und erlag wenig später seinen schweren Verletzungen. Die Band um Frontmann Jason Kay zeigte sich zu tiefst schockiert über den Vorfall und sagte das für den Abend geplante Konzert ab.

+++ Madonna: Wohltätigkeitsprojekt gescheitert +++

Radio Hamburg-Megastar Madonna hatte ursprünglich vor in Malawi mehrere Schulen für Mädchen zu eröffnen. Nachdem herauskam, dass dafür einige Familien zwangsläufig umgesiedelt werden mussten, hat die Sängerin ihr Versprechen 15 Millionen Euro für den Bau der Schulen zu spenden, zurückgezogen. Das berichtet die New York Times. Nun sei ein anderes soziales Projekt der Sängerin, was sich mit dem Schulbau in Malawi beschäftigt,  ebenfalls gescheitert, nachdem schon 3,8 Millionen US-Dollar hinein investiert wurden. Trevor Nielson von der Global Philantrhophy Group, den Madonna als Rategeber für das Projekt verpflichtet hat, begründet: "Obwohl das vormalige Management-Team 3,8 Millionen Dollar ausgegeben hat, hat das Projekt noch keinen Anfang gemacht, es wurde kein Rechtsanspruch auf das Land geltend gemacht und zu alledem mangelte es an Rechenschaft auf Seiten des Management-Teams in Malawi und des Management-Teams in den Vereinigten Staaten. Wir müssen noch feststellen, was mit den 3.8 Millionen Dollar passiert ist." Madonna selbst ist schockiert: "Es gibt eine richtige Bildungskrise in Malawi. 67 Prozent der Mädchen gehen nicht auf eine weiterführende Schule. Unser Team wird hart daran arbeiten, sich diesen Problemen, auf jede uns mögliche Art und Weise, zu nähern."