Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

+++ Mega-Star-Telex +++

Jennifer Lopez und Bradley Cooper bald ein Paar?

Mega-Star-Telex (neue Grafik groß)

Seit September halten sich die Gerüchte, dass Jennifer Lopez und Hangover-Star Bradley Cooper mehr verbindet als nur Freundschaft.

Seit September halten sich die Gerüchte, dass Jennifer Lopez und Hangover-Star Bradley Cooper mehr verbindet als nur Freundschaft. Damals wurden sie bei einem romantischen Abendessen in einem New Yorker Restaurant gesichtet. Am vergangenen Wochenende wurde beide wieder gemeinsam in Los Angeles gesehen und Cooper soll am frühen Morgen J.Los Haus verlassen haben. Freunde des Schauspielers behaupten „Ja, sie sind definitiv zusammen und treffen sich regelmäßig!“ Quellen aus dem Lopez-Umfeld berichten ähnliches: „Sie mag seine Gegenwart und sie fühlt sich gut dabei, dass auch er scheinbar noch in sie verliebt ist.“

„Mylo Xyloto“ etwa schon letztes Album von Coldplay?

Am 21. Oktober erscheint das neue Coldplay Album „Mylo Xyloto“, das Sie heute bereits bei Radio Hamburg hören konnten. Jetzt lässt Sänger Chris Martin verlauten: „Das hier könnte unser letztes Album sein.“ Im Interview mit der britischen „Daily Mail“ verriet er: "Es ist das Ergebnis von drei Jahren Arbeit und momentan kann ich mir nicht vorstellen, wo noch so ein Album herkommen sollte."

Aber nicht nur die viele Arbeit, auch die Konkurrenz scheint den Briten zuzusetzen: "Jetzt sind da Justin Bieber und Adele, mit denen wir konkurrieren müssen, und die sind um einiges jünger. Wir brauchen die Energie, um so viel Mühe in unsere Arbeit zu stecken wie sie."