Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unveröffentlichte Songs

Posthumes Amy Winehouse Album im Dezember

Im Dezember erscheint das Album „Amy Winehouse Lioness: Hidden Treasures", mit unveröffentlichten Songs der verstorbenen Sängerin Amy Winehouse.

Zu Lebzeiten von Amy Winehouse wurde die Veröffentlichung ihres dritten geplanten Albums immer wieder verschoben. Jetzt soll das neue Werk bereits am 5. Dezember in England auf den Markt kommen. Auf dem Album sind zwölf, so noch nie veröffentlichte Titel, die in den Jahren 2002 bis 2011 aufgenommen wurden. Darunter soll unter anderem ein Song sein, den Amy unter Einfluss von Heroin geschrieben hat. Ein anderer handelt von ihrer Trennung von Blake Fielder-Civil, der ihr angeblich untreu war.

Vater hat ihr Talent nicht erkannt

Amys Vater hat ihr Talent erst erkannt, als er sich mit dem Rest der Familie ihr Album angehört hat, erklärt er bei der Vorstellung des Albums gegenüber der britischen Zeitung „The Sun“. Ihre Familie hält das Album für eine standesgemäße musikalische Hinterlassenschaft und hätte es nicht veröffentlichen lassen, wenn es nicht dem Standard von Amys anderen Alben genügen würde.

1.000 Stunden Material

Die Produzenten Salaam Remi und Mark Ronson hatten in den vergangenen Wochen an dem Album gearbeitet und sich für die besten Sachen entschieden. Man habe bei  den Aufnahmen die Gespräche zwischendurch hören können, was sehr emotional war, so Salaam Remi. Er ist sich sicher, dass die talentierte Amy Sachen hinterlassen hat, die noch die nächste ungeborene Generation inspirieren werden.

Amy Winehouse Foundation

Ihre Familie hat eine Stiftung in ihrem Namen gegründet und ein britisches Pfund vom Verkauf jeder Platte soll in die Wohltätigkeitsorganisation fließen.

Vergangene Woche wurde die Todesursache von Amy Winehouse bekannt gegeben. Mit über 4 Promille Alkohol im Blut ist sie an einer Alkoholvergiftung gestorben. Man fand keine Spuren illegaler Drogen.