Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

+++ Mega-Star-Telex +++

Grammy: Adele ist der Boss

Mega-Star-Telex (neue Grafik groß)

Die britische Sängerin Adele hat sechs Trophäen, davon drei in den wichtigsten Kategorien eingeheimst.

Seit 18 Wochen ist ihr Album "21" nun schon auf Platz Eins in den USA und Adele wurde nun auch bei der Grammy-Verleihung gebührend ausgezeichnet.

Die britische Soul-Sängerin Adele wurde in Los Angeles gleich sechsmal mit einem goldenen Grammophon ausgezeichnet. Katy Perry konnte sich vor Begeisterung kaum halten und teilte ihren Fans über Twitter mit: „Adele hat es allen gezeigt, wie man es macht - wie ein Boss. Sie ist die Süßeste und die, die es am meisten verdient hat“.

Adeles Album „21“ ist seit 18 Wochen auf Platz Eins in den USA und war auch in Deutschland das erfolgreichste Album des vergangenen Jahres. In Los Angeles wurde „21“ jetzt „Aufnahme des Jahres“ und „Platte des Jahres“, der Song „Rolling In The Deep“ das „beste Lied des Jahres“ 2011. Die Britin gewann zuvor schon den wichtigsten Musikpreis der Welt in der Kategorie „Beste Sololeistung“ für ihren Song „Someone Like You“. Und auch das „beste Popalbum“ und das beste Kurzvideo war nach Meinung der Jury „Rolling In The Deep“ von Adele.

Whitney Houston: Medikamente die Todesursache?

Ein Mix aus Alkohol und Medikamenten könnte zum Tod von Whitney Houston geführt haben. Bei den Medikamenten wurde unter anderem das Beruhigungsmittel Xanax gefunden, teilte der Gerichtsmediziner der Familie Houston mit. In der Badewanne sei sie wohl nicht ertrunken, meldet das Promiportal „TMZ“ unter der Berufung von Aussagen der Familie des Mega-Stars. In der Lunge habe sich zu wenig Wasser befunden, sie war wohl bereits vor dem Untertauchen in der Wanne tot gewesen.