Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

+++ Mega-Star-Telex +++

Madonna macht Millionen

Hamburg, 18.07.2012
Mega-Star-Telex (neue Grafik groß)

Madonna hat durch die ersten elf Konzerte ihrer Welttournee 40 Millionen Euro verdient und das ist erst der Anfang.

Madonna: 11 Konzerte = 40 Millionen Euro

Radio Hamburg Mega-Star Madonna ist derzeit auf großer Welttournee und hatte nach den ersten elf Konzerten schon umgerechnet 40 Millionen Euro eingenommen. Dabei wurden laut dem "Billboard"-Magazin über 417.000 Tickets verkauft. Bei ihrer knapp 90 Konzerte umfassenden Tour wird sie nach Europa und Asien auch noch Nord- und Südamerika ausgiebig bereisen.  Da wird also noch einiges an Geld fließen.

Pete Doherty fliegt aus Entziehungsklinik

Skandal-Sänger Pete Doherty wurde aus einer Reha-Klinik in Thailand geworfen! Der 33-Jährige war dort, um – mal wieder – eine Entziehungskur zu machen. Vor drei Wochen hatte er sich selbst in die Klinik eingewiesen. Gestern musste er die dann offenbar wieder verlassen, weil er die Behandlung anderer Patienten gestört haben soll. Der Direktor des Programms erklärt der britischen "Daily Mail": "Pete wurde aus therapeutischen Gründen entlassen. Auch wenn die Trennung von ihm einvernehmlich war, sind wir natürlich enttäuscht, dass er uns verlässt."

George Michael: Sprachstörungen nach Koma

George Michael lag während seiner schweren Lungenentzündung im vergangenen Winter für mehrere Tage im Koma. Als er davon wieder aufgewacht war, hatte er offenbar einige Probleme mit seiner Sprache! Dem Londoner "Telegraph" berichtet er: "Ich sprach zwei Tage lang einen undeutlichen Akzent aus Bristol und die Ärzte hatten Angst, dass ich für immer so sprechen werde. Sie sagten: 'Oh mein Gott, er hat einen Hirnschäden.' Nicht, dass mit diesem Akzent etwas nicht stimmen würde, aber es ist seltsam, wenn man aus Nord-London kommt".