Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

+++ Mega-Star-Telex +++

Gary Barlow: Privatkonzert für krebskranken Fan

Hamburg, 04.03.2013
Mega-Star-Telex (neue Grafik groß)

Gary Barlow hat einem krebskranken Fan einen seiner größten Wünsche erfüllt und ein Privatkonzert für ihn gespielt.

Gary Barlow: Privatkonzert für krebskranken Fan!

"Take That"-Mitglied Gary Barlow hat einem krebskranken Fan einen seiner größten Wünsche erfüllt. Der Sänger hat Steph Knight ein Privatkonzert gegeben, der an unheilbarem Knochenkrebs leidet. Im Wohnzimmer der Familie hat er den Take That Mega-Hit „Back For Good“ performt. Der Website Contactmusic.com hat der 21-Jährige verraten: „Gary war großartig. Ich bin sehr dankbar. Es war alles ein bisschen surreal ihn in unserem Wohnzimmer zu sehen“.

Robbie Williams: Keine langweiligen Award-Shows mehr

Auch wenn Radio Hamburg Mega-Star Robbie Williams bei den diesjährigen BRIT-Awards letzte Woche seinen Mega-Hit „Candy“ performt hat, war er von der Veranstaltung total gelangweilt. In einem Interview mit dem britischen Radiosender BBC4 erzählt er: „Ich bin auf die Bühne gegangen, habe mich umgesehen und in eine tote Halle geschaut.“

Erst vor ein paar Tagen hat er einen Gratissong mit dem Titel „The Brits 2013“ veröffentlicht, den er zusammen mit seinem langjährigen Songschreiber-Partner Guy Chambers geschrieben hat. Er singt darin unter anderem auch die Zeile „Die Brits waren so verdammt langweilig“.

Im Interview gibt er aber auch eigene Schwächen zu: „Ich sage nicht, dass es der Fehler des Publikums war. Ich bin der Profi und sollte dafür selbst zuständig sein.“