Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

+++ Mega-Star-Telex +++

Rihanna zeigt nackten Po

Mega-Star-Telex (neue Grafik groß)

Rihanna hat das Foto mittlerweile wieder gelöscht, im Internet kursiert es dennoch weiter.

Sängerin Rihanna ist für ihre heißen Fotos bekannt, das offenherzige Po-Foto überrascht trotzdem.

Rihanna zeigt nackten Po

Über das soziale Netzwerk Instagram hat Rihanna ein Foto online veröffentlicht, das ihr fast nacktes Hinterteil zeigt. Nur bedeckt durch einen Tanga und eine Jeans-Hotpants, die auf die gleiche Größe geschnitten ist wie ihr heißes Höschen. Der Schnappschuss soll vom Dreh für ihr neues Musikvideo sein und mittlerweile hat Rihanna das aufreizende Foto schon wieder von ihrem Account gelöscht.

Hier sehen sie das heiße Foto von Rihannas nacktem Hintern trotzdem.

Hat die Band Bon Jovi noch eine Zukunft?

Bon Jovi scheint nicht allzu positiv zu denken, wenn es um die Zukunft seiner Band geht. Erst vor kurzem hat Gitarrist Richie Sambora die Gruppe verlassen und auch für den Rest scheint es nicht gut auszusehen. In einem Interview mit „Spiegel Online“ erzählt Jon Bon Jovi: „Ich glaube, es wird auch für uns nicht mehr lange weitergehen. Ich denke, wir haben unsere Reiseflughöhe erreicht. Könnte sein, dass wir nun in den Sinkflug übergehen. Nicht, dass ich nicht gerne noch mehr Geld verdienen würde, aber mit 70, wie die Stones, möchte ich diesen Job wirklich nicht mehr machen.”