Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

+++ Mega-Star-Telex +++

Jon Bon Jovi führt Braut zum Altar

Las Vegas, 14.10.2013
Jon Bon Jovi, Traualtar

Das Beweisfoto auf dem Weg zum Traualtar: Branka Delic und Jon Bon Jovi.

Jon Bon Jovi erfüllt den Traum einer Australierin und führt sie als Braut vor den Altar.

"Viva Las Vegas!" Das gilt nicht nur für die Spieler in den Casinos der Stadt, sondern auch für viele Paare, die in der Stadt heiraten wollen – wie auch Branka Delic. Die Australierin wollte dort nämlich ihren Freund Gonzalo Cladera heiraten, aber unter ganz besonderen Umständen.

Online-Kampagne

Vor zwei Monaten startete sie eine Online-Kampagne, damit Jon Bon Jovi sie zu ihm vor den Traualtar führt. Ein paar Werbeanzeigen und knapp über 2.100 Likes auf Facebook reichten, um den Rockstar tatsächlich nach Las Vegas zu bekommen.

Traum wird wahr

Am vergangenen Wochenende begleitete er Branka Delic vor den Traualtar in derselben Kapelle, in der vor 24 Jahren seine Frau Dorothea Hurley geheiratet hat.

Gute Wünsche zur Trauung

Zur Erinnerung postete Bon Jovi auch gleich ein Bild der Zeremonie auf Twitter. Unter das Foto schrieb Bon Jovi auch noch einen lieben Wunsch für das frischgebackene Brautpaar: "Mögen du und Gonzalo ein Leben voller Freude, Liebe und gemeinsamer Erinnerungen haben –IMMER!"

(mta/kru)

comments powered by Disqus