Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

+++ Mega-Star-Telex +++

Rihanna: 2009 beinahe pleite

Hamburg, 12.02.2014
Rihanna

Rihanna war 2009 fast pleite.

Wegen mehrerer schlechter Entscheidungen ihres Steuerberaters war Rihanna am Ende des Jahres 2009 fast pleite.

Rihanna: 2009 beinahe pleite

Wegen mehrere schlechter Entscheidungen ihres Steuerberaters war Radio Hamburg Megastar Rihanna am Ende des Jahres 2009 fast pleite. Dieser verschwieg ihr, dass ihre „Last Girl on Earth Tour“ Verlust machte und gab weiter grünes Licht für den  ausschweifenden Lebensstil der Sängerin. Laut Rihanna ist allein ihr Steuerberater an der finanziellen Misswirtschaft schuld, weshalb sie ihn auch verklagt hat.  Mittlerweile muss sie sich allerdings nicht mehr davor fürchten auf der Straße zu landen, denn aktuell wird ihr Vermögen auf 43 Millionen Dollar geschätzt.

Pink kennt den Unterschied zwischen Rockstars und Promis

Pink behauptet: Echte Rockstars und wahre Musik-Talente müssen sich nicht in den Vordergrund drängen, während alle anderen Promis sich immer wie Rockstars benehmen, um die Aufmerksamkeit der Paparazzi zu bekommen. Die Sängerin selbst ist nicht gut auf die Paparazzi zu sprechen, da diese sie und ihren Mann nach der Geburt ihrer Tochter Willow auf Schritt und Tritt verfolgten. Deshalb entschloss sie sich das erste Foto ihrer Tochter freiwillig zu veröffentlichen und die Gage dafür, für einen guten Zweck zu spenden.

comments powered by Disqus