Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Radio Hamburg Bundestagswahlumfrage

Gründe fürs Nichtwählen: Wählen habe keinen Effekt

Hamburg, 22.09.2017
Wähler an Wahlurne wirft seinen Stimmzettel ein

Bewahrheitet sich das Ergebnis der großen Trend Research-Umfrage im Auftrag von Radio Hamburg wird wohl gut ein Drittel der Wahlberechtigten der Bundestagswahl 2017 fernbleiben.

Wenige Tage vor der Bundestagswahl am 24. September sind viele Bürger noch unentschlossen, wen sie wählen werden. Aber viele werden auch dieser Wahl wieder fernbleiben.

36 Prozent der Hamburger Wähler haben schon einmal NICHT gewählt, obwohl sie gedurft hätten. Das ergibt die große repräsentative Trend Research-Umfrage im Auftrag von Radio Hamburg im Vorfeld der Bundestagswahl 2017. Wenige Tage vor der Wahl bleibt damit zu befürchten, dass auch dieses Mal viele Stimmberechtigte der Wahlurne fernbleiben werden. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Wählen bringt sowieso nichts

Die meisten Befragten geben an, dass sie den Eindruck hatten, dass das ohnehin nichts bringt zur Wahlurne zu gehen. Am zweit häufigsten fühlten sich Befragten von keiner Partei repräsentiert. 7 Prozent sind nicht wählen gegangen, weil sie die Wahl schlicht nicht interessiert hat. Nur verschwindend wenige sind einmal nicht zur Stimmabgabe gegangen, weil sie private Verpflichtungen oder den Termin vergessen hatten.  Und nur 1 Prozent derjenigen, die schon mal nicht gewählt haben, sagt:  das Wetter war zu schlecht. Dabei war das doch schon oft die Lieblingserklärung von Parteichefs nach schlechten Wahlergebnissen...

Radio Hamburg Bundestagswahlumfrage Nichtwähler Gründe

Für die vorliegende Umfrage nahmen im Zeitraum 24.-28.8.2017 aus dem gesamten Bundesgebiet wahlberechtigte Personen über ein Online-Modul teil.

Basis für die bundesweiten Ergebnisse sind 1.049 Votes – die Verteilung ist proportional nach Bundesländern. Basis für die Hamburger Ergebnisse sind 590 Stimmen von Hamburger Wählerinnen und Wählern. 

(san)

comments powered by Disqus