Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Radio Hamburg Bundestagswahlumfrage

Kanzlerpräferenz: Schulz holt nach TV-Duell auf

Hamburg, 12.09.2017
Angela Merkel und Martin Schulz als Miniaturfiguren

Nach dem TV-Duell ist SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz leicht im Aufwind.

Woche zwei der repräsentativen Trend-Research-Umfrage zur Wahl. Im Vergleich zur Vorwoche verliert Amtsinhaberin Angela Merkel etwas an Zuspruch.

Kommt der Schulz-Zug doch noch kurz vor der Bundestagswahl am 24. September zurück ins Rollen? Das Ergebnis der Radio Hamburg Trend-Research-Umfrage zur Wahl sieht den SPD-Kanzlerkandidaten nach dem TV-Duell leicht im Aufwind.

Martin Schulz holt auf

Bundesweit legt der SPD-Chef um zwei Punkte zu. 29 Prozent der Wähler außerhalb Hamburgs würden Martin Schulz gern als Kanzler sehen. Im Bund scheint Schulz offenbar eher vorher unentschlossene Wahlberechtigte motiviert zu haben. Merkel verhaart allerdings weiterhin mit großem Abstand vorn bei 44 Prozent. Hier in Hamburg verliert Merkel jedoch an Zuspruch unter den Wählern und zwar genau 2 Punkte, die Schulz dazu gewinnt. 30 Prozent der Hamburger würden nun Schulz wählen, 42 Prozent Amtsinhaberin Merkel.

Kann Schulz vom TV-Duell profitieren?

Die letzte Woche, angefangen mit dem TV-Kanzlerduell, hat ihm Auftrieb gegeben. Ob es die Inhalte waren, ist unklar. Vielleicht war es einfach auch seine vermehrte Präsenz in den Medien. Vor allem bei den Frauen hat Martin Schulz dazugewonnen. Bei den Männern verliert er leicht, sie zeigen sich nun stärker von Amtsinhaberin Merkel überzeugt.

Bundestagswahl-Umfrage RHH Kanzlerpräferenz Woche 2

Für die vorliegende Umfrage nahmen im Zeitraum 3.9., 22 Uhr (direkt nach dem TV-Duell) bis 6.9.2017 aus dem gesamten Bundesgebiet wahlberechtigte Personen über ein Online-Modul teil.

Basis für die bundesweiten Ergebnisse sind 1.045 Votes – die Verteilung ist proportional nach Bundesländern. Basis für die Hamburger Ergebnisse sind 562 Stimmen von Hamburger Wählerinnen und Wählern. 

(san)

comments powered by Disqus