Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Merkel vs. Schulz

Wie wird das Amt des Bundeskanzlers besetzt?

Hamburg, 09.08.2017
Kanzlerwahl, Bundeskanzler, Bundestagswahl, Politiker, Politik

Am 24. September wird der Bundestag gewählt. Doch wie wird eigentlich der Bundeskanzler bzw. die Bundeskanzlerin bestimmt?

Die Wahl des Bundeskanzlers

Seit dem 22. November 2005 hat Deutschland eine Bundeskanzlerin. Angela Merkel, um genau zu sein, Dr. Angela Merkel. Sie ist die Vorsitzende der Christlich Demokratischen Union (CDU) und der Vorsitz unserer Regierung.
Doch wie wird ein Kanzler eigentlich gewählt? Muss ich Doktor sein? Wie oft darf ich in Folge gewählt werden?

Wie wird ein Kanzler gewählt?

Alle vier Jahre kommt es zu Neuwahlen der Vertretung des Parlaments des Deutschen Bundestages. Entscheiden, wer an der obersten Position des Bundestags steht und somit das Kanzleramt einnimmt, tut allerdings der Bundestag selbst. Dort gibt der Bundespräsident einen Vorschlag für die Besetzung des Kanzleramtes ab und es wird dann ohne Aussprache nach Artikel 63 des Grundgesetzes (GG) gewählt.

Die Wahl selbst läuft in drei Wahlphasen ab.

Die erste Wahlphase

In der ersten Runde benötigt der Kanzlerkandidat die absolute Mehrheit. Das bedeutet, mindestens die Hälfte und eine Person mehr, muss sich für die Wahl des Kandidaten aussprechen. Also 51 Prozent.

Die zweite Wahlphase

Werden diese 51 Prozent im ersten Wahlgang nicht erreicht, kommt es innerhalb eines zweiten Wahlgangs zu einer weiteren Entscheidung. Innerhalb von 14 Tagen muss hier ein Kanzler gefunden werden, die Anzahl der Wahlgänge ist hier nicht von Bedeutung, allerdings wird auch in der zweiten Phase die absolute Mehrheit benötigt.

Die dritte Wahlphase

Wurde immer noch kein Kanzler berufen, stimmt das Parlament mit relativer Mehrheit ab. Das bedeutet, wer die Mehrheit der Stimmen hat, ist nun Bundeskanzler bzw. Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland.

Die Amtszeit

Die Dauer des Amtes beträgt eine Legislaturperiode. Also vier Jahre, bis die Vertretung im Parlament des Deutschen Bundestages neu gewählt wird.

Wer kann Bundeskanzler werden?

Bundeskanzler kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr erreicht hat und die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt. Man muss keinen Doktortitel haben, sollte aber Mitglied einer Partei sein.