Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

160 Menschen an Bord

Schiff auf dem Rhein leckgeschlagen

Elchesheim-Illingen , 17.04.2012
Kreuzfahrer auf dem Rhein leckgeschlagen

Das Schiff hatte aus bisher unbekannter Ursache bei Elchesheim Illingen (Baden-Württemberg) Grundberührung.

Ein Kreuzfahrtschiff mit fast 160 Menschen an Bord ist Dienstag früh auf dem Rhein auf Grund gelaufen und leckgeschlagen.

Dramatisches Unglück auf dem Rhein: Am frühen Dienstagmorgen berührt ein Passagierschiff bei Karlsruhe den Grund des Flusses und schlägt leck. Wie die Polizei mitteilte, hatte das Schiff aus bisher unbekannter Ursache bei Elchesheim Illingen (Baden-Württemberg) Grundberührung. Mit Hilfe eigener Pumpen schaffte es das Schiff noch selbstständig in den sechs Kilometer entfernen Karlsruher Hafen, wo es gegen 5 Uhr morgens festmachte.

Verletzt wurde niemand

Die Feuerwehr versucht nun, das Schiff mit weiteren Pumpen am Sinken zu hindern. "Wir müssen zunächst einmal das Leck lokalisieren, dann können wir versuchen, es provisorisch abzudichten", sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa. Die 114 Passagiere des Fahrtgast-Kabinenschiffs und seine 43 Besatzungsmitglieder wurden im Hafen auf die "MS Karlsruhe" gebracht, die ebenfalls dort liegt. Verletzt wurde niemand.

Ursprünglich sollte die Fahrt von Basel nach Köln gehen. Wie lange die Bergungsarbeiten andauern, ist noch unklar.

(dpa)