Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Kritik an Koran-Verteilung

Drohungen gegen kritische Journalisten

Berlin, 12.04.2012
RHH - Expired Image

Die Salafisten wollen 25 Millionen Koran-Exemplare Deutschlandweit an Nicht-Moslems verteilen. (Symbolbild)

Radikale Salafisten wollen in Deutschland rund 25 Millionen Koran-Exemplare kostenlos verteilen.

Radikale Salafisten stoßen mit der geplanten Gratis-Verteilung von 25 Millionen Koran-Exemplaren auf scharfe Kritik und Gegenwehr. Unions-Fraktionsvize Günter Krings (CDU) sagte der "Rheinischen Post": "Wo immer dies möglich ist, muss diese aggressive Aktion gestoppt werden." Auch Politiker von Grünen und SPD wandten sich gegen die Aktion. Radikalislamistische Salafisten hatten erklärt, in Fußgängerzonen von Großstädten und im Internet 25 Millionen Koran-Exemplare an Nichtmuslime abgeben zu wollen. Die Ulmer Druckerei Ebner & Spiegel stoppt nach einem Zeitungsbericht jetzt die Lieferung der Gratis-Korane.

Der NRW-Verfassungsschutz beobachtet die Vorgänge. Die Salafisten-Aktion sei aktueller Ausdruck der offensiven Missionierungsarbeit dieser islamistischen Strömung, erklärte das NRW-Innenministerium am Mittwoch. "Was sich als reine Koran-Verteilaktion präsentiert, ist in Wahrheit die subtile Verbreitung der salafistischen Ideologie", sagte ein Sprecher.

Für dieses Wochenende hatte die extremistische Gruppierung in mehreren Städten Aktionen angekündigt, bei denen der Koran verteilt werden soll.

Drohungen gegen kritische Journalisten

Islamisten bedrohen jetzt offenbar deutsche Journalisten. Im Internet ist jetzt laut der Zeitung "Welt" ein Hassvideo aufgetaucht, in dem Journalisten der Frankfurter Rundschau und des Tagesspiegels beschimpft und bedroht werden. Hintergrund soll die kritische Berichterstattung über die Verteilung von 25 Millionen Koran-Exemplaren zu Missionierungszwecken sein - denn hinter dem Video stecken angeblich radikal-islamische Salafisten, die mit auch hinter der Koran-Verteil-Aktion stehen sollen. Die Sicherheitsbehörden sind alarmiert. Sie befürchten, dass nach den Drohungen auch Taten folgen.