Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bluttat in Oberhausen

Mann ersticht Achtjährigen

Oberhausen, 09.08.2012
Polizei

Die Polizei konnte das Kind zunächst reanimieren. Es verstarb jedoch im Krankenhaus.

In der Nacht zum Donnerstag hat ein 27-jähriger Mann im Nordrhein-Westfälischen Oberhausen den achtjährigen Sohn seiner Freundin erstochen.

Im Nordrhein-Westfälischen Oberhausen hat ein 27-jähriger Mann ein acht Jahre altes Kind erstochen. Die Bluttat ereignete sich am 9. August um 0:30 Uhr. Nun gab die Polizei erste Details bekannt. Nach Informationen der Polizei wurde die 28 Jahre alte Freundin des 27-Jährigen gegen 0:30 Uhr wach, weil der Mann "mit einem Messer unruhig durch die Wohnung" lief.

Messerattacke im Kinderzimmer

Durch die Geräusche sei auch der Sohn der Frau wach geworden. Dann ging der 27 Jahre alte Verdächtige im Kinderzimmer mit einem Messer auf den Jungen los. Nachdem der Mann das Kind attackiert habe, sei die Frau gemeinsam mit ihrem Sohn auf die Straße gerannt. Aufmerksam gewordene Passanten alarmierten sofort die Polizei.

Das Kind konnte vorerst reanimiert werden

Nach dem Eintreffen der Polizisten, hätten diese erfolgreich versucht das Kind zu reanimieren bis der Notarzt übernahm. Der Junge sei jedoch später im Krankenhaus gestorben. Zum Tatmotiv ist noch nichts bekannt. Wie das Nachrichtenportal "derwesten.de" berichtet, soll der mutmaßliche Täter als psychisch gestört bekannt sein. Am Morgen nach der Tat waren auf der Straße und im Hausflur noch Blutspuren des Opfers zu sehen. Anwohner trauerten und stellten Kerzen an dem beigefarbenen Eckhaus auf.

Zwei Tragödien in einer Woche

Erst vor knapp einer Woche waren in Dortmund die Leichen eines vier Jahre alten Jungen und seiner zwölf Jahre alten Schwester gefunden worden. Der zehnjährige Bruder der beiden starb später im Krankenhaus. Die drei Kinder wurden in einem ausgebrannten Haus gefunden.

(pov/dpa)