Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schweigeminute in ganz Deutschland

Gedenken an die Neonazi-Opfer

Kerzen Entspannung Candlelight Licht Kerze

Innehalten und Gedenken an die Opfer der Neonzi-Mordserie.

Die jahrelang unentdeckt gebliebene Neonazi-Mordserie hat in Deutschland Betroffenheit ausgelöst. Nun soll mit einer Gedenkveranstaltung ein Zeichen gegen Rechts gesetzt werden.

Berlin/Hamburg, 23.02.2012

Gut drei Monate nach Aufdeckung der Mordserie von Neonazis wollen Staat und Gesellschaft Entschlossenheit im Kampf gegen Rechtsextremisten demonstrieren. In einem Staatsakt in Berlin wird an die Opfer der Verbrechen erinnert. Zeitgleich sollen mit bundesweiten Schweigeminuten die zehn Menschen geehrt werden, die zwischen 2000 bis 2006 von Mitgliedern einer Neonazi-Zelle getötet wurden. In Berlin und Hamburg soll der öffentliche Nahverkehr am Mittag für eine Minute ruhen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekannte sich am Mittwoch bei einer Veranstaltung in Mecklenburg-Vorpommern klar zum Kampf gegen Rechtsextremismus. "Wir haben mit denen, die Rechtsextremisten sind, nichts gemein, da gibt es keine Toleranz", sagte sie. Die Kanzlerin hält bei der Gedenkveranstaltung im Konzerthaus am Gendarmenmarkt die Hauptrede. Ursprünglich war dafür der zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff vorgesehen. Vor den rund 1200 Gästen wollen auch zwei Töchter von Ermordeten sprechen.

Den Opfern gedenken

Opfer der Mordserie in verschiedenen deutschen Großstädten waren acht türkischstämmige und ein griechischer Kleinunternehmer sowie eine deutsche Polizeibeamtin. Zugeschrieben werden die Verbrechen drei mutmaßlichen Rechtsterroristen. Die Opfer-Beauftragte der Bundesregierung, Barbara John, fordert von den Ermittlungsbehörden eine ständige Information derAngehörigen.

Auch Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz rief die Hamburgerinnen und Hamburger dazu auf, den Opfern rechtsextremer Gewalt zu gedenken. Die Schweigeminute begleitet die zentrale Gedenkveranstaltung für die Opfer der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle.

Radio Hamburg unterbricht Programm

Auch Radio Hamburg  beteiligt sich an dieser Gedenkminute und wird um Punkt zwölf Uhr "Imagine" von John Lennon spielen. Die Moderatoren werden den Musiktitel mit dem Hinweis auf diese Schweigeminute an- und abmoderieren. Die 12-Uhr-Nachrichten entfallen. Radio Hamburg-Programmdirektor und Geschäftsführer Marzel Becker (48): "Auch wir möchten ein Zeichen setzen und uns an dieser bundesweiten Gedenkminute beteiligen. Mit dem Titel 'Imagine' von John Lennon geben wir den Hamburgerinnen und Hamburgern eine Gelegenheit zum gemeinsamen Innehalten."