Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Anlageberatung für Wertpapiere

Bankkunden erhalten selten ein Gesprächsprotokoll

Sie sollen schriftlich festhalten, was der Berater bei Anlagen in Wertpapiere verspricht: Mit Gesprächsprotokollen für ihre Kunden gehen Geldinstitute aber mangelhaft um, monieren Verbraucherschützer.

Berlin, 07.03.12

Bei der Anlageberatung für Wertpapiere können sich Bankkunden nach Angaben der Verbraucherzentralen oft nicht auf das vorgeschriebene Gesprächsprotokoll verlassen. Trotz gesetzlicher Pflicht wurde in einer Untersuchung in 20 Prozent der Fälle gar keine Aufzeichnung ausgehändigt, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Nicht korrekt dokumentiert

Dies habe eine Auswertung von 50 Gesprächen in 50 Geldinstituten ergeben. In 40 Prozent der Fälle sollten Kunden unterschreiben, obwohl es nur der Berater muss. Auch die Risikobereitschaft von Kunden werde nicht korrekt dokumentiert. „Die Protokolle schützen eher die Berater und Vermittler vor Schadenersatz als die Verbraucher vor Falschberatung“, sagte Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Kein einziges vollständiges Protokoll

In der Untersuchung seien in keinem Fall Informationen vollständig in das Protokoll aufgenommen worden, die Testkäufer in den Gesprächen gemacht hätten. Diese seien zwischen September 2011 und Februar 2012 bei Instituten in den Großräumen Hamburg, Bremen, Berlin, Stuttgart, Köln/Düsseldorf, Frankfurt/Main, München und Hannover geführt worden. Dabei ging es jeweils darum, ein Wertpapierdepot zu überprüfen.

Institute sind verpflichtet

Seit 2010 sind Institute verpflichtet, Kunden eine schriftliche Zusammenfassung von Beratungsgesprächen aushändigen, wenn dabei die Rede auf Wertpapiere kommt, also etwa Aktien oder Fonds. Die Protokollpraxis zeige, dass eine Aufsicht „mit Biss“ erforderlich sei, sagte vzbv Vorstand Gerd Billen.

Frühwarnsystem für den Finanzmarkt

Der Finanzmarkt benötigt zudem „ein Frühwarnsystem, das Mängel und Missstände aufdeckt und hilft, sie abzustellen.“ Die von der schwarz-gelben Koalition geplante Aufstockung der Mittel für die Stiftung Warentest um jährlich 1,5 Millionen Euro sei zu begrüßen. Dies reiche aber nicht aus, da die Stiftung testen und informieren, aber nicht regulieren könne.

(dpa)