Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erste Leiche geborgen

Heftige Explosion in einem Chemiepark

Explosionff

Eine riesige schwarze Rauchwolke hat sich nach der Explosion gebildet.

In einem Chemiepark in Marl bei Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen) kam es zu einer heftigen Explosion - Hintergründe sind noch unklar.

Marl, 31.03.2012

Es erinnert an die große Rauchwolke über Hamburgs Süden, als Anfang Januar die Kautschukfabrik in Harburg in Flammen aufgegangen ist und eine dicke schwarze Rauchwolke nach Osten gezogen ist.

Heftige Explosion in einem Chemiepark

In Marl bei Recklinghausen (NRW) hat es am Nachmittag (31.03.2012) eine heftige Explosion in einem Chemiepark gegeben. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Über dem Gebiet des Chemieparks hat sich eine riesige schwarze Rauchwolke gebildet. Laut Polizei zieht die Gaswolke nach Süden in Richtung der vielbefahrenen Autobahn 2.

Eine Gesundheitsgefährdung kann nicht ausgeschlossen werden

Eine Gesundheitsgefährdung durch die Wolke kann offenbar nicht ausgeschlossen werden. Die Bevölkerung ist vorsichtshalber aufgefordert worden, Fenster und Türen zu schließen.

In dem Chemiepark in Marl, der drittgrößte Deutschlands, sind mehr als ein Dutzend Firmen angesiedelt und es werden rund 4.000 Chemikalien hergestellt. Aber was genau dort explodiert ist und warum ist noch unklar.

Mehrere Schwerverletzte

Die Feuerwehr berichtet von mehreren Schwerverletzten, die teils schwere Verbrennungen erlitten haben sollen. Fünf Löschzüge mit 100 Feuerwehrleuten seien im Einsatz.Diese sollen die Flammen schnell im Griff gehabt haben. Gegen 16 Uhr löschte sich die Rauchwolke laut der Polizei auf. Laut n-tv wird ein Mensch nach der Explosion noch vermisst.

Nach den Lösungsarbeiten

Im nordrhein-westfälischen Marl beginnt nach der Explosion in einer Chemiefabrik die Suche nach der Ursache. Weil es am Brandort auch nach dem Löschen immer noch heiß ist, können die Experten erst im Tagesverlauf damit anfangen. Inzwischen ist auch der Arbeiter geborgen worden, der bei dem Unglück ums Leben gekommen ist. Auch hier hat es Stunden gedauert, bis die Bergungskräfte zur Leiche durchgekommen sind.

Zahlreiche Augenzeugen verbreiten Videos und Fotos der riesigen schwarzen Rauchwolke im Internet. 

Videoaufnahme von einem der zahlreichen Augenzeugen: