Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neue Regelung

Änderung des Transplantationsgesetzes

Die Bundesregierung hat nach langem Zwist eine Änderung des Transplantationsgestzes erwirken können.

Berlin, 02.03.2012

Gestern einigte sich eine Spitzenrunde von Bundesregierung, Koalition und Opposition auf eine grundlegende Änderung des Transplantationsgesetzes. Die bisher geltende Zustimmungslösung soll durch eine Entscheidungslösung ersetzt werden. Ein großer Schritt, doch da keine Entscheidungspflicht bestehen wird, muss nun der Information der Bürger ein besonders hoher Stellenwert eingeräumt werden.

Regelmäßige Befragung der Bürger

Demnächst wird jeder Bürger regelmäßig nach seiner Bereitschaft zur Organspende gefragt werden, hat aber auch das Recht, sich nicht zu entscheiden und die Befragung zu ignorieren. Eine Entscheidungspflicht besteht somit nicht.

Fehlende Entscheidungspflicht

Die Sorge der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), dass die fehlende Entscheidungspflicht die neue Entscheidungslösung aufweicht und dass die Menschen, die sich bis dato nicht mit den Thema Organspende auseinandergesetzt haben, es auch zukünftig nicht tun werden, bleibt jedoch bestehen.

Die Bürger umfassend informieren

"Auch wenn viele Menschen "gefühlt" pro Organspende sind, gibt es immer noch eine innere Hürde, sich konkret mit dem eigenen Tod auseinanderzusetzen und seine Organspendebereitschaft oder auch Nicht-Bereitschaft zu dokumentieren. Um diese Hürde zu überwinden, ist es wichtig, die Bürger umfassend zu informieren.

So sollte jedem, der sich nicht entscheiden will, bewusst sein, dass er im Falle seines plötzlichen Ablebens, seine engsten Angehörigen dann vor diese Entscheidung stellt und ihnen die damit verbundene emotionale Last aufbürdet. Das wissen nur die wenigsten. Wir als nephrologische Fachgesellschaft sehen es daher als eine unserer wichtigsten Aufgaben im Bereich Öffentlichkeitsarbeit an, die Bürger zu informieren und erhoffen hier Unterstützung seitens der Politik", so Prof. Dr. med. Jan Galle, Sprecher der DGfN.

"Sag ja zum Leben, sag ja zur Organspende"

Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie hat zusammen mit der  Deutschen Transplantationsgesellschaft und der Deutschen Nierenstiftung zum Weltnierentag 2012, der am 8. März ist, die Kampagne "Sag ja zum Leben, sag ja zur Organspende" initiiert. In elf Bundesländern liegen in Apotheken Faltblätter zum Thema aus, in denen die Organ- und Nierentransplantation erklärt wird und gängige Vorurteilen ausgeräumt werden. (ots)