Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Großfeuer in Coburg

13 Menschen verletzt, 58 Anwohner werden evakuiert

Coburg, 27.05.2012
Feuer, Brand

Bei einem Großbrand in der Nacht zum Sonntag entstand in der historischen Altstadt Coburg ein Millionenschaden.

Bei einem Großbrand in der bayerischen Stadt Coburg ist ein Millionenschaden entstanden.

In einem Dachstuhl war in der Nacht zum Sonntag (27.05.) das Feuer ausgebrochen, schnell entzündeten sich auch andere Fachwerkhäuser der historischen Altstadt in Coburg. Mindestens vier denkmalgeschützte Häuser wurden dabei zerstört, 58 Anwohner zwischen Markt- und Schlossplatz mussten von den Rettern in Sicherheit gebracht werden. „Die Löscharbeiten laufen noch“, sagte Stadtsprecher Michael Selzer am Vormittag der Nachrichtenagentur dpa. Zahlreiche Menschen erlitten bei dem Feuer eine Rauchvergiftung. Etwa 300 Polizisten, Feuerwehrleute und andere Helfer waren im Einsatz.

„Stadtarchiv nicht in Gefahr“

Eine Polizeisprecherin berichtete, auch das Stadtarchiv sei mit Löschwasser bespritzt worden. Feuerwehrleute wollten damit ein Übergreifen der Flammen auf das Archiv und andere historische Gebäude verhindern. „Das Stadtarchiv war nie in Gefahr“, betonte Selzer. Die meisten geretteten Anwohner seien bei Verwandten und Bekannten untergekommen, für alle Anderen stelle die Stadt Unterkünfte zu Verfügung. Einige der 13 Verletzten wurden ambulant im Krankenhaus behandelt.
(dpa/mst)