Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Von bosnischem Paar misshandelt

Deutsches Mädchen als Sklavin gehalten

Belgrad, 27.05.2012

Ein heute 19-jähriges Mädchen wurde über acht Jahre lang in Bosnien-Herzegowina als eine Art Sklavin gehalten – nun steht die Familie vor Gericht.

Vor acht Jahren hatte die Mutter des Mädchens ihre eigene Tochter zu ihrem damaligen Ehemann in das Dorf Gojcin nahe der Stadt Kalesija  gebracht, erklärte die Staatsanwaltschaft in Tuzla. Danach sei die Frau wieder zurück nach Deutschland gereist. In Bosnien wurde die heute 19-jährige von dem Mann und seiner Lebensgefährtin offenbar wie eine Sklavin behandelt. Sie musste schwerste Feldarbeit verrichten und bekam dabei kaum etwas zu essen.

Im Wald gefunden

Am 17. Mai wurde die junge Frau dann, auf nur noch 40kg abgemagert und durchnässt, in einem Waldstück gefunden. Hier hatten sie ihre Peiniger vor der Polizei verstecken wollen. Das Opfer sei an einen sicheren Ort gebracht worden, wo es sich inzwischen erhole. Das Paar, für das die junge Frau arbeiten musste, sei verhaftet worden, berichtete die Anklägerin Tadic. Die Mutter der 19-Jährigen hatte den Mann einst in Deutschland kennengelernt und wohl geheiratet. Das Paar lebte getrennt, die Mutter soll aber vom Leidensweg ihrer Tochter gewusst haben.

(dpa/mst)