Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Weniger Alkohol-, mehr Computerspielsucht

Drogen- und Suchtbericht 2012

Berlin, 22.05.2012
RHH - Expired Image

Teenager greifen laut Drogenbericht 2012 immer seltener zum Joint, die Computerspielsucht nimmt aber zu.

Teenager rauchen und trinken immer weniger und probieren seltener einen Joint. Das konstatiert der Drogenbericht 2012.

Dieser Trend der vergangenen Jahre hat sich auch 2011 fortgesetzt - so steht es jetzt im  Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung, den die Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans vorstellt. Ein großes Problem bleibt allerdings das sogenannte "Komasaufen" bei jungen Erwachsenen.

Suchtprobleme in Deutschland

Jugendliche greifen in Deutschland zwar seltener zu Flasche, Glimmstängel oder Joint - insgesamt haben aber Millionen Bundesbürger erhebliche Suchtprobleme. Viele hängen inzwischen fast krankhaft am heimischen Computer oder an öffentlichen Geldspielautomaten.

Computerspielsucht nimmt zu

Sorge wird im Drogenbericht 2012 über den "exzessiven oder pathologischen Computerspiel- und Internetgebrauch bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen" laut. Dyckmans kündigte an, die Bundesregierung peile noch vor der Sommerpause eine Verordnung an, um in Gaststätten die Zahl der Glücksspielautomaten - derzeit sind das maximal drei - zu reduzieren. Zu diesen Geräten haben auch Jugendliche unter 18 Jahren - entgegen den gesetzlichen Bestimmungen - meist unkontrollierten Zugang.

Es wird weniger geraucht

Beim Tabakkonsum von Jugendlichen berichtet Dyckmans von einem neuen Tiefstand: Nur noch 12 Prozent griffen in der Gruppe der 12 bis 17-Jährigen mindestens einmal pro Woche zur Zigarette. Generell habe sich der rückläufige Trend beim Alkoholkonsum junger Leute 2011fortgesetzt.

Dagegen ist das "Komasaufen" bei älteren Jugendlichen und jungen Erwachsenen weiterhin stark verbreitet. Laut Bericht trinken etwa 9,5 Millionen Bundesbürger Alkohol in gesundheitlich riskanter Form. Die Zahl der Drogentoten war 2011 auf 986 und damit auf den bislang niedrigsten Stand gesunken, wie Dyckmans sagte.