Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

EEG-Umlage wird erhöht

Strom wird in Deutschland teurer

Hamburg, 15.10.2012
RHH - Expired Image

Die EEG-Umlage steigt 2013 von aktuell 3,6 Cent pro Kilowattstunde um fast 50 Prozent auf 5,277 Cent.

Die EEG-Umlage steigt 2013 um fast 50 Prozent, und dadurch wird der Strom in Deutschland für Privathaushalte und Gewerbebetriebe deutlich teurer.

Strom wird im kommenden Jahr für die meisten Verbraucher spürbar teurer. Die auf den Strompreis aufgeschlagene Ökosteuer-Umlage zur Förderung von Wind-, Wasser- und Sonnenenergie steigt von 3,6 auf 5,3 Cent pro Kilowattstunde.

Diese Zahl haben die Netzbetreiber jetzt bestätigt. Große Stromfresser in der Industrie genießen Rabatte und Ausnahmeregelungen.

Was ist die EEG-Umlage?

Die Umlage ist im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verankert und verteilt die Kosten, die durch die Förderung erneuerbarer Energien entstehen, auf die Verbraucher. Sie zahlen so die Differenz zwischen Vergütung und Marktpreis mit ihrer Stromrechnung, die ab dem 1. Januar 2013 entsprechend steigt. Mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) können Verbraucher Strom selbst erzeugen und sind unabhängig von den durch die Umlage steigenden Kosten. Marktführer SenerTec weist darauf hin, dass die gekoppelte Energieerzeugung auch den Ausbau regenerativer Energien unterstützt.

Mikro-KWK-Anlagen

"Mit Mikro-KWK-Anlagen erzeugen Betreiber Energie klimafreundlich, direkt am Ort des Verbrauchs. Von den aktuellen Preisentwicklungen sind sie dadurch weitgehend unabhängig. Gleichzeitig können dezentrale Kleinkraftwerke schnell regelbar Strom bereitstellen und so die volatile Leistung von Wind- und Sonnenenergie ausgleichen," betont Dipl.-Wirt.-Ing. Michael Boll, Geschäftsführer der SenerTec GmbH. Die Regierung will den Anteil von KWK an der Stromerzeugung bis 2020 auf 25 Prozent steigern, um die Energieerzeugung Deutschlands effizienter zu gestalten. Wer mit KWK-Anlagen Strom und Wärme in einem Schritt erzeugt, profitiert von geringen Energiekosten und erhält mit dem KWK-Bonus von 5,41 Cent pro erzeugter Kilowattstunde Strom auch einen wirtschaftlichen Anreiz für die dezentrale Lösung.

(dpa/mho)