Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hanfplantagen in ganz Norddeutschland

Schlag gegen internationalen Drogenring

Hamburg, 31.10.2012
Cannabis, Marihuana, Indoor-Plantage

Insgesamt wurden bei der Razzia sieben Indoor-Plantagen zum Cannabis-Anbau gefunden.

Zoll und Polizei ist ein Schlag gegen einen international agierenden Drogenring gelungen. Allein in Norddeutschland wurden sieben Indoor-Hanfplantagen entdeckt.

Der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift von Kriminalpolizei und Zollfahndung (GER) in Lübeck ist ein Schlag gegen einen international tätigen Drogenring gelungen. In Zusammenarbeit mit dem Bundeskrimialamt Wiesbaden und Ermittlungsbehörden in Spanien und Portugal konnten mehrere Tatverdächtige festgenommen werden.

Indoor-Plantagen für Cannabispflanzen in ganz Norddeutschland

Insgesamt wurden 38 Häuser, Lagerhallen und Schiffe durchsucht worden, 350 Beamte waren im Einsatz, wie ein Sprecher der Polizeidirektion Lübeck bestätigte. Der Betrieb von vier Indoo-Plantagen in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und auf Fehrmarn wurde beendet. Im Laufe des Einsatzes konnten drei weitere Plantagen ausfindig gemacht werden, in denen insgesamt ca. 2000 Pflanzen aufgezogen wurden. Auch in Hamburg stürmte die Polizei vier Objekte, darunter eine Gärtnerei in Bramfeld. Laut abendblatt.de soll die Gärtnerei zu einer Haschisch-Plantage umgebaut worden sein. Für den Abtransport der Beweismittel mussten zwei LKW bereitgestellt werden. In Frankreich war zuvor eine Hamburgerin festgenommen worden, die 80 Kilogramm Haschisch bei sich hatte.

Tatverdächtige schmuggelten Kokain mit Segelschiffen

Die Beschuldigten sollen aber noch weitere Drogengeschäfte betrieben haben. Herr B. (54) von Fehmarn betreibt ein Transportunternehmen, dass er zum Drogen schmuggeln benutzt haben soll. Mit Segelyachten soll er mit Komplizen Kokain aus Südamerika und Haschisch aus Marokko zuerst nach Spanien und Portugal, und dann weiter nach Deutschland gebracht haben. In enger Zusammenarbeit mit spanischen, portugiesischen und französischen Ermittlungsbehörden konnten die Verdächtigen Herr B., sein Komplize Herr E. (44) und zwei britische Staatsangehörige (51 und 68) bei der Verladung des Kokains von Bord einer Segelyacht in ein portugisiesches Hotel erwischt werden. Die vier Personen wurden festgenommen, die Polizei stellte insgesamt ca.178 Kilogramm Kokain im Wert von etwa neun Millionen Euro sicher.

Festnahmen und Haftbefehle

Bei der Razzia wurden 19 Personen festgenommen, zwei Haftbefehle wurden vollstreckt. Außerdem wurde Beweismaterial sichergestellt. Bei den Durchsuchungen wurden auch ein Gewehr, eine Faustfeuerwaffe sowie mehrere Schlag- und Stichwaffen beschlagnahmt. Die Beamten erhoffen sich durch die Auswertung der sichergestellten Beweismittel weitere Nachweise zu Überführung der Tatverdächtigen.

Bilder zu der Drogenrazzia in finden Sie hier.

 

(dpa/mag)