Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Brandtragödie in Nordhessen

Suche nach Mädchen geht weiter

Lichtenfels, 25.09.2012
RHH - Expired Image

In Nordhessen geht die Suche nach zwei vermissten Mädchen weiter. (Symbolfoto)

Nach der Brandtragödie in Nordhessen mit vermutlich vier Toten geht jetzt die Suche nach zwei vermissten Mädchen weiter.

Nach der Brandtragödie in Nordhessen mit vermutlich vier Toten geht an diesem Dienstag die Suche nach zwei vermissten Mädchen weiter. Mit schwerem Gerät will die Feuerwehr am Brandort in Lichtenfels-Neukirchen anrücken - die Einsatzleitung geht vom Schlimmsten aus. Der Fußboden des Speichers ist nach ihren Angaben heruntergefallen. "Wir fürchten, dass sie darunterliegen", sagte Polizeisprecher Dirk Virnich. Am Montagnachmittag waren die Leichen von zwei 34 und 28 Jahre alten Frauen geborgen worden. Bei den Vermissten handelt es sich um zwei Mädchen im Alter von fünf und zehn Jahren.

Ursache für Feuer unklar

Auf der Suche nach ihnen soll am Dienstag die Ruine mit einem Spezialbagger Stück für Stück abgetragen werden. Einzig der 38 Jahre alte alkoholisierte Hausbesitzer, der im Erdgeschoss die Pizzeria betrieb, hatte sich bei dem Feuer in der Nacht zum Montag unverletzt retten können. Das historische Fachwerkhaus brannte völlig aus. 80 Feuerwehrleute kämpften drei Stunden lang gegen die Flammen. Am Ende ragten nur noch verkohlte Balken in den Himmel. Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar.

Ruine droht einzustürzen

Die Ruine durfte nicht betreten werden, weil Baustatiker fürchten, dass das Löschwasser die Decken aufgeweicht haben könnte. Die beiden toten Frauen waren daher mit Hilfe eines Schwerlastkrans und einer sogenannten Brücke aus den Schlafzimmern geborgen worden. Das Technische Hilfswerk wurde laut Polizei angefordert, um eine Giebelwand abzustützen. Diese drohte bei den angekündigten starken Winden umzustürzen und das Nachbarhaus erheblich zu beschädigen.

In dem Haus wohnten laut Polizei außer dem Hausbesitzer vier weitere Menschen: die 34 Jahre alte Ehefrau des Wirts, deren 28 Jahre alte Schwester und zwei Kinder - die fünf und zehn Jahre alten Töchter einer dritten Schwester.

(dpa/lhö)