Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Lufthansa

Am Freitag wird bundesweit gestreik

Frankfurt/Main, 05.09.2012
Lufthansa Streik Ufo Gewerkschaft

Am Freitag (07.09.2012) wollen die Lufthansa Flugbegleiter flächendeckend streiken.

Die Eskalation geht weiter: Für Freitag kündigte die Gewerkschaft Ufo die erste ganztägige bundesweite Lufthana-Streik-Aktion an.

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo will den Flugverkehr in Deutschland am Freitag weitgehend lahmlegen. "Wir werden alle Standorte der Lufthansa von 0 bis 24 Uhr bestreiken", kündigte Ufo-Chef Nicoley Baublies in München an. Bereits am Dienstag hatten die Stewardessen und Stewards ihren Ausstand massiv ausgeweitet und weit mehr als 300 Flüge ausfallen lassen. Über 43.000 Passagiere mussten sich auf spätere Maschinen umbuchen lassen oder konnten gar nicht fliegen.

Mehr zu Thema Streik: Diese Rechte haben Sie als Fluggast

Den Druck erhöhen: Flächendeckender Streik angekündigt

Das Chaos an den bestreikten Flughäfen Frankfurt, München und Berlin hielt sich aber in Grenzen. Die Lufthansa konnte nach Angaben eines Sprechers die Hälfte der betroffenen Fluggäste per SMS informieren und sagte Flüge früher ab. Baublies sagte: "Wir haben jetzt bewiesen, dass wir streiken können." Die Lufthansa habe sich aber nicht bewegt. Nach zweitägiger Pause am Mittwoch und Donnerstag planten die Flugbegleiter nun für Freitag den ersten flächendeckenden Streik. Nur wenn die Lufthansa in eine Schlichtung ohne Vorbedingungen einwillige, würde die Gewerkschaft darauf verzichten. Ein Lufthansa-Sprecher sagte, die Tür zu Gesprächen sei offen, aber über den Schlichtungsgegenstand habe man sich in der Vergangenheit nicht einigen können.

"Völlig überzogene Drohung"

Lufthansa-Sprecher Klaus Walther nannte die Drohung der Gewerkschaft völlig überzogen. "Das wird kein guter Tag für den Wirtschaftsstandort Deutschland", sagte er dem rbb-Fernsehen. "Wir haben ein Angebot vorgelegt, sowohl beim Thema Gehalt als auch beim Thema Arbeitsbedingungen, Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen, Ausschluss von Leiharbeit - alles die strittigen Themen und wir fordern Ufo dringend auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren."

Passagiere sind Leidtragende

Dem Sender Phoenix sagte Walther, flächendeckende, ganztägige Streiks würden in erster Linie die Kunden treffen, brächten aber auch das Unternehmen in eine schwierige Lage. Letztlich gehe dies zu Lasten der Reputation der Lufthansa.  Die Lufthansa müsse moderne Produktionsstrukturen schaffen, um im Wettbewerb mithalten zu können. Ufo fordert fünf Prozent mehr Lohn, das Ende der Leiharbeit und Schutz gegen die Auslagerung von Jobs. Lufthansa bietet 3,5 Prozent
Lohnerhöhung, plant aber eine konzerninterne Billigtochter.

Auswirkungen des Lufthansa-Streiks

Die Lufthansa und ihre Passagiere spürten die zweite Streikwelle am Dienstag bereits deutlich heftiger als den Auftakt am vergangenen Freitag, als 190 Flüge gestrichen wurden. Allein am Drehkreuz Frankfurt wurden nach Angaben der Lufthansa am Dienstag 217 Starts und Landungen gestrichen. Die Hälfte der in der Streikzeit geplanten Kurz- und Mittelstreckenflüge und jeder dritte Interkontinentalflug fiel aus. Auf dem zweitgrößten deutschen Flughafen in München wurden mehr als 100 Flüge annulliert. Weil der Streik dort bis Mitternacht andauern sollte, werde es auch am Mittwoch noch Ausfälle geben, weil Flugzeuge oder Besatzungen nicht an ihren Abflugorten seien, sagte ein Lufthansa-Sprecher. Die Kosten des Streiktages gingen deutlich in Millionenhöhe.

(dpa/aba)