Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Massenhafte Magen-Darm-Erkrankungen

Norovirus in Sachsen nachgewiesen

Berlin, 29.09.2012
RHH - Expired Image

In mehr als 20 Fällen wurde bei Erkrankten das Noro-Virus nachgewiesen. (Archivbild)

Fast 7.000 Kinder und Jugendliche in Ostdeutschland leiden unter Brechdurchfall. In mehr als 20 Fällen wurde jetzt das hochansteckende Norovirus nachgewiesen.

Nach den massenhaften Magen-Darm-Erkrankungen von fast 7.000 Kindern und Jugendlichen in Ostdeutschland ist jetzt das hochansteckende Norovirus nachgewiesen worden. In Sachsen sind 16 Fälle bekannt geworden, in Thüringen bislang sieben. Das teilten das Dresdner Sozialministerium und das Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz in Thüringen am Samstag mit.

Weitere Ursachen möglich

Die Thüringer Behörden gehen davon aus, dass es noch andere Ursachen für die gehäuften Erkrankungen geben muss. Das Robert Koch-Institut (RKI) wollte dazu keine Einschätzung geben. "Wir müssen nicht jedes Laborergebnis kommentieren", sagte Sprecherin Susanne Glasmacher in Berlin.

Fünf ostdeutsche Bundesländer betroffen

Von der Erkrankungswelle sind in fünf ostdeutschen Bundesländern fast 7.000 Schüler und Kindergartenkinder sowie einige Pädagogen betroffen. Die Einrichtungen wurden alle von demselben Caterer beliefert. In den meisten Fällen verlief die Krankheit ohne größere Komplikationen. Nur wenige Patienten mussten stationär  behandelt werden.

Durchfall, Erbrechen, Übelkeit und Fieber

Das Norovirus führt zu Durchfall und Erbrechen und geht oft mit Schmerzen, Übelkeit und Fieber einher. Eine Expertengruppe von Bund und Ländern sucht unterdessen weiter nach dem Auslöser der Epidemie. Einen gesicherten Nachweis eines Erregers gebe es noch nicht, sagte der Sprecher des Bundesverbraucherministeriums, Holger Eichele.

Auswertung durch Experten

Am Samstag wollte sich die Task Force im Berliner Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz treffen, teilte eine Sprecherin des Robert Koch-Instituts mit. Die Experten werten Speisepläne aus den Kantinen, Essensproben, Lieferwege und Laborergebnisse aus.