Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Für mehr Lohn

Amazon-Mitarbeiter streiken weiter

Bad Hersfeld, 18.12.2013
Amazon, Versandhandel

Die Amazon-Mitarbeiter streiken vorerst weiter.

Die Streiks beim Online-Riesen Amazon gehen wie von Verdi geplant weiter, erst einmal bis einschließlich Samstag.

Die Beschäftigten des Online-Versandhändlers Amazon in Leipzig und Bad Hersfeld streiken den fünften Tag in Folge und befinden sich damit im bislang längsten Streik seit Beginn des Kräftemessens im Sommer. Im laufenden Weihnachtsgeschäft hat der Tarifkonflikt seinen Höhepunkt erreicht, laut Angaben von Amazon läuft es jedoch ununterbrochen. Einige Kunden haben allerdings jetzt schon Mails bekommen, dass ihre Bestellung nicht mehr rechtzeitig vor Weihnachten da ist. Amazon sagt dazu, dass dafür nicht der Streik verantwortlich sei. Die Nachfrage mancher Artikel sei so hoch, dass nicht schnell genug nachgeordert werden könne. Der aktuelle Ausstand ist vorerst bis einschließlich Samstag geplant (21.12.13), dass direkt nach Weihnachten auch das Umtauschgeschäft bestreikt werde, wollte ein Verdi-Sprecher aber nicht ausschließen.

Beschäftigte fordern mehr Lohn

Die Amazon-Beschäftigten kämpfen für einen Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Amazon orientiert sich bisher an den Konditionen der Logistikbranche.

In Leipzig beteiligten sich am Freitag nach Verdi-Angaben 500, in Bad Hersfeld 600 Mitarbeiter. Um 13 Uhr soll Linken-Politiker Gregor Gysi zu den Streikenden in Leipzig sprechen.

(dpa / ste / eli)

comments powered by Disqus