Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mordverdacht in Gütersloh

Tochter findet Mutter und Onkel tot in Haus

Gütersloh, 26.12.2013
Wedel, 51-Jährige tot, Mordverdacht

Eine 74-Jährige und ihr Bruder in Gütersloh wurden tot in ihrem Haus gefunden. Die Mordkommission ermittelt. (Symbolbild)

Als die Mutter Weihnachten nicht ans Telefon ging, fuhr die besorgte Tochter am 1. Feiertag zum Haus der 74-Jährigen - und machte eine schreckliche Entdeckung.

Eine Tochter hat Mutter und Onkel am ersten Weihnachtstag tot in deren Haus in Gütersloh gefunden. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Die Mordkommission habe am Donnerstag (26.12.) die Ermittlungen fortgesetzt und wollte noch im Laufe des Tages oder an diesem Freitag weitere Einzelheiten bekanntgeben, sagte ein Polizeisprecher.

Mutter, Onkel und Hund tot

Die Geschwister waren weder an Heiligabend noch am ersten Weihnachtstag ans Telefon gegangen. Eine Nachbarin sah zwar Licht im Haus der 74-jährigen Mutter, aber niemand reagierte auf ihr Klingeln. Daraufhin fuhr die Tochter zum Haus der Mutter. Vom Garten aus hatte sie ihre Mutter durch ein Fenster im Wohnzimmer liegen sehen. Die herbeigerufene Polizei fand dann auch noch den toten Onkel und einen leblosen Mischlingshund in dem Haus.

Erhebliche tödliche Verletzungen

Die Geschwister, eine 74-jährige pensionierte Ärztin und ein 77 Jahre alter ehemaliger Lehrer, wurden nach Angaben der Ermittler wohl Opfer eines Verbrechens. Darauf wiesen die erheblichen, tödlichen Verletzungen hin, erklärte die Polizei, die aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst keine weiteren Details nennen wollte. Die Fahnder sprachen von einem Kapitaldelikt. Die Mordkommission nahm sofort die Ermittlungen auf.

Polizei schließt Selbstötung aus

Wie die Polizei weiter mitteilte, bemerkten die Einsatzkräfte beim Betreten des Gebäudes, dass Gas ausgetreten war: In der Küche einer Einliegerwohnung in der oberen Etage war an einem Herd ein Gashahn aufgedreht. Das stellte die Ermittler vor ein Rätsel. Offen war, ob die Einliegerwohnung zuletzt bewohnt war. Eine gemeinsame Selbsttötung der beiden schloss die Polizei aus.

(dpa/mgä)