Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Super-Wasserkocher

Desy hat den schnellsten Wasserkocher entwickelt

Hamburg, 16.12.2013
RHH - Expired Image

Bis jetzt ist es nur theoretisch möglich Wasser in millionstel Sekunden zu erhitzen.

Die Forscher von Desy haben die Möglichkeit entwickelt, einen kleinen Tropfen Wasser in weniger als einer billionstel Sekunde zu erhitzen.

Hamburger Forscher haben ein Verfahren für den «schnellsten Wasserkocher der Welt» entworfen. Sie könnten - zumindest theoretisch - einen Minitropfen Wasser in weniger als einer billionstel Sekunde zum Kochen bringen. Das hätten Berechnungen in 200.000 Stunden Prozessorzeit ergeben, teilte das Deutsche Elektronen-Synchrotron (Desy) am Montag mit.

Blitz zur Erhitzung

Wasser spiele eine wichtige Rolle für die Dynamik vieler biologischer und chemischer Prozesse, in dem es etwa bestimmte chemische Verbindungen stabilisiere und manche Reaktionen erst ermögliche. In der Berechnung geht es um die Erwärmung eines Nanoliters (milliardstel Liter) Wassers um 600 Grad Celsius durch einen konzentrierten Blitz sogenannter Terahertz-Strahlung. Diese besteht aus elektromagnetischen Wellen mit einer Frequenz zwischen Radiowellen und der Infrarotstrahlung. Der Terahertz-Blitz bringt die Wassermoleküle auf einen Schlag heftig zum Vibrieren und löst die Wasserstoffbrückenverbindungen, die die Wassermoleküle im flüssigen Zustand zusammenhalten.

Ergebnis von globaler Zusammenarbeit

Die Wissenschaftler um Oriol Vendrell vom Center for Free-Electron Laser Science, einer Kooperation von Desy, der Universität Hamburg und der Max-Planck-Gesellschaft, berechneten die Wechselwirkung zwischen dem Terahertz-Blitz und dem Wasser. Dafür nutzten sie das Supercomputerzentrum Jülich in Nordrhein-Westfalen.

(dpa/fbu)

comments powered by Disqus