Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zwei Jahre nach tödlichem Unfall von Kadettin

"Gorch Fock" läuft mit Auszubildenen aus

Las Palmas/Kiel, 05.02.2013
Gorch Fock, Hamburg

Die "Gorch Fock" ist wieder zu Ausbildungszwecken unterwegs.

Über zwei Jahre nach dem tödlichen Unfall einer Kadettin legt die "Gorch Fock" in Las Palmas ab - erstmals wieder mit Offiziersanwärtern zur Segelausbildung an Bord.

"Leinen los" heißt es am Dienstag (05.02.) für die "Gorch Fock" in Las Palmas. Das Segelschulschiff der Deutschen Marine verlässt den Hauptstadt-Hafen der Kanareninsel Gran Canaria zu einer besonderen Bewährungsprobe.

Erste Ausbildungsfahrt nach tödlichem Sturz der Kadettin aus der Takelage

Mehr als zwei Jahre nach dem tödlichen Sturz einer Kadettin aus der Takelage sticht der Dreimaster erstmals wieder mit Offiziersanwärtern zur Segelausbildung in See. An Bord sind fast 100 männliche und weibliche Kadetten. Sie übten zunächst im Hafen an der Pier auf dem Dreimaster, "bis alle Handgriffe in Fleisch und Blut übergehen", wie ein Marinesprecher in Glücksburg sagte.

Übungsmast und Sicherungen in der Takelage

Nach dem Unfall im November 2010 wurde die Segelausbildung überarbeitet, ein Übungsmast in der Marineschule Flensburg-Mürwik errichtet und Sicherungen in der Takelage angebracht. Rund 220 Offiziersanwärter der Crew VII/2012 - aufgeteilt in zwei Törns - lernen in den nächsten Monaten an Bord das seemännische Handwerk. Dabei werden alle 23 Segel der Bark per Hand bedient. Die "Gorch Fock" läuft damit zu ihrer 160. Ausbildungsfahrt aus.

"Einer risikolose Takelage gibt es nicht"

"Die Gefährdung für die Soldaten, die sich in der Takelage bewegen, ist erheblich reduziert worden - was nicht heißt, dass es risikolos ist", hatte Kommandant Helge Risch bei der Abreise der "Gorch Fock" von ihrem Heimathafen Kiel im November erklärt. "Eine risikolose Takelage gibt es nicht und wird es vielleicht auch nie geben.".

"Gorch Fock" kommt im Mai zum Hafengeburtstag nach Hamburg

Der erste Teil der Crew wird nach Horta (Azoren/Portugal) segeln, dann wird Lissabon angelaufen. Nach dem Crew-Wechsel folgt dort für den zweiten Törn die Segelvorausbildung. Ende März geht es weiter über Funchal (Madeira/Portugal) nach London, wo die Ausbildungsfahrt endet. Anfang Mai ist die "Gorch Fock" der Blickfang beim Hamburger Hafengeburtstag, ehe die Bark am 18. Mai 2013 wieder in Kiel anlegt.

 

(dpa/mgä)