Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Baden-Württemberg

Hubschrauber stürzt auf Autobahn

Untermünkheim/Schwäbisch Hall , 11.01.2013

Bei dem Hubschrauberabsturz in Baden Württemberg auf die Autobahn 6 ist der Pilot ums Leben gekommen.

Nach dem tödlichen Hubschrauberabsturz nahe Schwäbisch Hall ist die Autobahn 6 am frühen Freitagmorgen wieder freigegeben worden. Die Leiche des Piloten und das Wrack des Helikopters wurden zwar bereits am späten Abend geborgen. Allerdings war bei dem Absturz auf der viel genutzten Transitstrecke auch eine Stromleitung beschädigt worden - sie musste von Technikern des Netzbetreibers EnBW gesichert werden. Die Autobahn blieb deshalb nach Angaben der Polizei Schwäbisch Hall bis etwa 2:20 Uhr komplett gesperrt.

Ursache noch nicht klar

Die Unglücksursache ist nach Angaben eines Polizeisprechers noch nicht endgültig geklärt. Zeugenaussagen deuteten darauf hin, dass der Hubschrauber in die Überlandleitung geflogen und dann abgestürzt sei, sagte er in der Nacht. "Diesen Aussagen zufolge ist er sehr tief geflogen."

Im Berufsverkehr auf die Autobahn gestürzt

Der Helikopter war am Donnerstag mitten im Berufsverkehr auf die Fahrbahn gestürzt und sofort in Flammen aufgegangen. Zuvor hatte er auch einen Lastwagen berührt. Dessen Fahrer wurde leicht verletzt, ansonsten gab es außerhalb des Helikopters keine Opfer. "Das ist ein Riesen-Dusel, dass da nicht mehr passiert ist", sagte ein Polizeisprecher. Von dem Hubschrauber war in den Stunden nach dem Absturz nur noch ein kleiner, ausgebrannter Klumpen übrig. Anfangs konnten die
Rettungskräfte nicht zum Wrack vordringen, weil es brannte. Nach der Vollsperrung der Autobahn zwischen Kupferzell und Schwäbisch Hall bildeten sich kilometerlange Staus in beide Richtungen.

Nach Angaben der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig kam es im Jahr 2011 deutschlandweit zu sieben (2010: 14) Hubschrauberunfällen. Bei zwei (2010: drei) dieser Unfälle wurden vier (2010: acht) Menschen schwer verletzt. Unfälle mit Toten gab es im Jahr 2011 demnach nicht.

 

(dpa/lhö)

comments powered by Disqus